Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Europas Großunternehmen sind Wachstumsweltmeister
Wirtschaft 2 Min. 11.05.2018 Aus unserem online-Archiv

Europas Großunternehmen sind Wachstumsweltmeister

Europas Großunternehmen sind Wachstumsweltmeister

Wirtschaft 2 Min. 11.05.2018 Aus unserem online-Archiv

Europas Großunternehmen sind Wachstumsweltmeister

Die Konjunkturerholung und die starke Nachfrage aus dem Ausland kurbeln die Geschäfte der Großkonzerne in Europa an. Dennoch sehen Experten Nachholbedarf.

(dpa) - Europas Top-Konzerne haben einer Studie zufolge beim Wachstum die Nase vorn. Sie steigerten Umsatz und Gewinn im vergangenen Jahr stärker als die Konkurrenz aus Nordamerika und Asien, wie aus einer am Freitag veröffentlichten Untersuchung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervorgeht. Bei der Profitabilität hinken sie den US-Unternehmen allerdings weiter hinterher: „Im Durchschnitt bleiben bei US-Konzernen 26 Prozent mehr Gewinn hängen als bei ihren europäischen Wettbewerbern“, erläuterte Mathieu Meyer, Mitglied der EY-Geschäftsführung.


Illu - Finanzplatz - Place financiere - Luxembourg - Photo : Pierre Matge
Weiterhin AAA-Bestnote für das Großherzogtum
Die kanadische Ratingagentur bestätigt das "AAA"-Rating für Luxemburg. Das Großherzogtum bleibe nach wie vor ein erstklassiges Investitionsziel.

Den Angaben zufolge steigerten die 265 europäischen Unternehmen, die es unter die 1.000 umsatzstärksten Firmen der Welt schafften, die Erlöse im vergangenen Jahr gegenüber dem Vorjahr um zehn Prozent auf zusammengerechnet 6.954 Milliarden Euro. Die 327 nordamerikanischen Top-Unternehmen erzielten ein Umsatzplus von acht Prozent auf insgesamt 9.136 Milliarden Euro. Die 361 asiatischen Konzerne kamen auf ein Plus von sechs Prozent auf 7.969 Milliarden Euro.

Auch beim Gewinnwachstum hatten Europas Großunternehmen die Nase vorn: Der operative Gewinn (Ebit) kletterte um 21 Prozent, während die asiatischen und nordamerikanischen Konzerne Wachstumsraten von 16 beziehungsweise neun Prozent erzielten. Europas Top-Konzerne profitierten unter anderem von einer starken Auslandsnachfrage und der deutlichen Konjunkturerholung auch in den ehemaligen europäischen Krisenländern.

Im Durchschnitt bleiben bei US-Konzernen 26 Prozent mehr Gewinn hängen als bei ihren europäischen Wettbewerbern.

Neun der zehn Unternehmen mit dem höchsten operativen Gewinn haben den Angaben zufolge allerdings ihren Sitz in den USA. Den höchsten Gewinn erzielte im vergangenen Jahr der iPhone-Hersteller Apple mit umgerechnet 54,4 Milliarden Euro. Der südkoreanische Elektronikriese Samsung kam mit 42,0 Milliarden Euro auf Rang zwei. Der Autobauer Daimler belegte als gewinnstärkstes deutsches Unternehmen den Angaben zufolge mit 14,7 Milliarden Euro Rang 18.

Insgesamt schafften es 44 deutsche Unternehmen unter die 1000 größten Konzerne der Welt. Deutschland belegt damit im Länderranking den fünften Platz hinter den USA (305 Unternehmen), Japan (144), China (82) und Großbritannien (47).

Gemessen am Umsatz kam Volkswagen der Studie zufolge auf Platz fünf im weltweiten Ranking, Daimler belegte Rang 15, gefolgt von BMW (34) und Siemens (45). „Deutsche Unternehmen stehen zurzeit auch im internationalen Vergleich gut da“, sagte Meyer.

Bei den Zukunftsbranchen seien die USA und auch China allerdings deutlich besser aufgestellt als Deutschland. So stammten 11 Prozent der Top-US-Konzerne und 12 Prozent der chinesischen Unternehmen aus dem IT-Sektor. In Deutschland und Europa liege der Anteil dagegen jeweils nur bei fünf Prozent. „Wir müssen aufpassen, dass Europa hier nicht den Anschluss verliert“, mahnte Meyer.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Der Wettbewerb wird intensiver“
Seit 1. Januar 2018 ist in den USA eine Steuerreform in Kraft, die auch Luxemburg betrifft. Mit der Senkung der Unternehmenssteuern in den USA will Präsident Donald Trump dafür sorgen, dass Gewinne und Investments von US-Firmen vermehrt in die Staaten fließen. Ob er dieses Ziel erreicht? Das „Luxemburger Wort“ sprach mit Gerard Cops, Partner des Beratungsunternehmens PwC und Experte für internationale Steuern.
Filialen und Tochtergesellschaften von rund 200 US-Firmen beschäftigen in Luxemburg mehr als 5 000 Menschen – werden die Firmen nun verstärkt in den USA statt in Europa investieren?