Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Europas Banken und ihre faulen Kredite
Wirtschaft 2 Min. 11.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Altlasten in den Büchern

Europas Banken und ihre faulen Kredite

Das Problem ist eine Altlast der großen Wirtschafts- und Finanzkrise, aber auch riskanter Bankstrategien, die staatliche Aufseher nicht ausreichend unter Kontrolle brachten.
Altlasten in den Büchern

Europas Banken und ihre faulen Kredite

Das Problem ist eine Altlast der großen Wirtschafts- und Finanzkrise, aber auch riskanter Bankstrategien, die staatliche Aufseher nicht ausreichend unter Kontrolle brachten.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 2 Min. 11.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Altlasten in den Büchern

Europas Banken und ihre faulen Kredite

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Wer seinen Job verliert, kommt oft auch in Schwierigkeiten beim Bezahlen der Hypothek. Wenn sich das massenweise wiederholt, haben Banken ein Problem - und nicht nur die.

(dpa) - Rund 1.000 Milliarden Euro - die Summe der faulen Kredite in den Büchern der europäischen Banken ist schwindelerregend. Das Problem ist eine Altlast der großen Wirtschafts- und Finanzkrise, aber auch riskanter Bankstrategien, die staatliche Aufseher nicht ausreichend unter Kontrolle brachten. Nun wollen die EU-Länder mit einem „Aktionsplan“ gegensteuern, den die EU-Finanzminister am Dienstag in Brüssel beschlossen.

Was sind eigentlich faule Kredite und woher kommen sie?

Offiziell spricht man von ausfallgefährdeten oder notleidenden Krediten, abgekürzt nach dem englischen Begriff „non-performing loan“ als NPL. Gemeint ist, dass der Kreditnehmer mit Zins oder Tilgung in Rückstand gerät und das Darlehen möglicherweise nicht zurückzahlen kann. Grund sind zum Beispiel wirtschaftliche Not, etwa nach dem Verlust eines Arbeitsplatzes, oder bei Unternehmen schlechte Geschäfte.

Wo sitzen die faulen Kredite?

Das Problem konzentriert sich vor allem auf die südeuropäischen Krisenländer, wie aus einer Aufstellung des Europaparlaments hervorgeht. Griechenland meldete Ende Dezember 2016 einen Anteil von gefährdeten Krediten - gemessen am Gesamtbestand von Darlehen - von 46 Prozent, Zypern 45, Portugal 19,5, Italien 15,3 Prozent. In Deutschland waren es 2,5 Prozent. Der EU-Durchschnitt lag bei 5,1 Prozent, immerhin deutlich unter den 6,5 Prozent vom Dezember 2014. Aber die Summe der notleidenden Kredite von rund einer Billion Euro entspricht immer noch rund 6,7 Prozent der Wirtschaftsleistung der Europäischen Union.

Warum ist das ein Problem?

Die faulen Kredite sind nicht nur Folge einer wirtschaftlichen Krise - Ökonomen sehen sie auch selbst als Hemmnis für Wachstum. Die Bank muss Kapital als Vorsorge vorhalten, die Darlehenskosten steigen oder Kredite werden zurückhaltender vergeben. Das wirke wie eine Konjunkturbremse, nicht nur in den betroffenen Staaten, sondern in der ganzen Eurozone, heißt es im Papier des Europaparlaments. Außerdem wächst das Risiko, dass Banken unter der Last ins Wanken geraten und gestützt werden müssen. Jüngstes Beispiel ist die italienische Traditionsbank Monte dei Paschi di Siena, die Italien mit einer Kapitalspritze aus Steuergeldern weitgehend verstaatlichte.

Was wollen die EU-Länder nun tun?

Einzelne Staaten haben bereits Gegenmaßnahmen ergriffen. Den EU-Wirtschafts- und Finanzministern geht es mit ihrem „Aktionsplan“ um einheitlicheres Vorgehen. „Es gibt keine Patentlösung“, erläuterte ein EU-Beamter zum Maßnahmenbündel. Vieles ist zunächst einmal Arbeitsauftrag. So sollen die Bankenaufsicht bei der Europäischen Zentralbank und die Europäische Bankbehörde EBA Vorgaben für den Umgang mit NPLs aufsetzen. Die EU-Kommission soll bis zum Jahresende eine „Blaupause“ zur Gründung nationaler Bad Banks entwerfen. Das sind Institutionen, die faule Kredite übernehmen, managen und Geschäfte damit machen. Die EU-Länder wollen, dass sich „Sekundärmärkte“ für die notleidenden Kredite entwickeln.

Worüber gab es Streit?

Eine EU-weite Bad Bank, wie sie EBA-Chef Andrea Enria im Januar ins Gespräch brachte, stieß auf heftigen Widerspruch - auch aus Deutschland. Schäuble sagte es am Dienstag so: Die Gründung einer europäischen Bad Bank würde missverstanden „als Versuch, die Lasten der Bankensanierung zu vergemeinschaften“.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun genug - und trifft eine wichtige Entscheidung. Ein Plan der Regierung in Rom trifft wieder den Steuerzahler.
Die Banca Veneto und die Banca Popolare di Vicenza beschäftigen zusammen mehr als 5.000 Mitarbeiter.
Das erste Quartal macht der Commerzbank Hoffnung: Die Zahlen sind besser als erwartet. Konzernchef Zielke macht aber keinen Hehl daraus, dass der Umbau noch lange nicht beendet ist.
9000 Stellen sollen in den kommenden Jahren gestrichen werden.
Das Haus der Mikrofinanz ist eine Sammelstelle an Wissen für den inklusiven Finanzsektor. Am Dienstag unterzeichneten Finanzminister Pierre Gramegna und Kooperationsminister Romain Schneider drei neue Übereinkommen.
Visite à la Maison de la microfinance et signature de conventions avec e-MFP, MiN et InFiNe.lu, Foto Lex Kleren
Sparpaket von 3,6 Milliarden Euro
Im griechischen Schuldendrama gibt es einen Hoffnungsschimmer: Nach einem Verhandlungsmarathon steht eine grundsätzliche Einigung mit den Gläubigern. Sie sieht weitere harte Einschnitte für die Bevölkerung vor.
Griechenland hat sich mit seinen Gläubigern geeinigt.