Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Europäische Investitionsbank: Ungewisse Zukunft durch Brexit
Wirtschaft 4 Min. 03.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Europäische Investitionsbank: Ungewisse Zukunft durch Brexit

Werner Hoyer hat das Amt des EIB-Präsidenten im Jahr 2012 übernommen, und es steht fest, dass er für eine zweite Amtszeit Chef der Förderbank in Kirchberg bleiben wird.

Europäische Investitionsbank: Ungewisse Zukunft durch Brexit

Werner Hoyer hat das Amt des EIB-Präsidenten im Jahr 2012 übernommen, und es steht fest, dass er für eine zweite Amtszeit Chef der Förderbank in Kirchberg bleiben wird.
Foto: Lex Kleren
Wirtschaft 4 Min. 03.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Europäische Investitionsbank: Ungewisse Zukunft durch Brexit

Der Präsident der EIB erklärt im Interview welchen Herausforderungen die Bank in den kommenden Jahren entgegensieht.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Europäische Investitionsbank: Ungewisse Zukunft durch Brexit“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Europäische Investitionsbank: Ungewisse Zukunft durch Brexit“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Den Privatsektor mit ins Boot holen“
Chef der Europäischen Investitionsbank sein bedeutet vor allem: kommunizieren – und viel reisen. Soeben kommt Werner Hoyer aus Belgrad zurück, davor war er in Washington bei der Frühjahrstagung von IWF und Weltbank.
Foto: Serge Daleiden
Juncker-Plan: Luxemburg ist bereit zum Durchstarten
Bei der Umsetzung des Juncker-Plans ist Luxemburg einigen anderen Ländern schon einen Schritt voraus. Erste Partnerschaften wurden bereits zwischen dem Europäischen Investitionsfonds und luxemburgischen Banken unterschrieben.
Carlo Thelen (Handelskammer), Patrick Nickels (SNCI), Pierre Gramegna (Finanzministerium),  Pim van Ballekom (BEI) und Emmanuel Baumann (SNCI) hatten am Donnerstag Grund zum Feiern.