Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Euro-Finanzminister uneins bei Digitalsteuer
Internet-Riesen wie Google und Facebook zahlen weniger Steuern.

Euro-Finanzminister uneins bei Digitalsteuer

Foto: dpa
Internet-Riesen wie Google und Facebook zahlen weniger Steuern.
Wirtschaft 07.09.2018

Euro-Finanzminister uneins bei Digitalsteuer

Internet-Riesen wie Google und Facebook verdienen in Europa eine Menge Geld, zahlen im Schnitt aber deutlich weniger Steuern als traditionelle Unternehmen. Bei den Finanzministern herrscht Uneinigkeit, wie dies geändert werden könnte.

(dpa) - Im Kreis der Euro-Finanzminister herrscht bei der stärkeren Besteuerung von Digitalkonzernen wie Facebook und Google weiter Uneinigkeit. „Es ist ganz kompliziert“, sagte der deutsche Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) beim Treffen mit seinen Kollegen am Freitag in Wien. Es könnten keine einfachen Lösungen gefunden werden. „Deshalb macht es auch Sinn, dass wir das hier sorgfältig prüfen.“ Die EU-Kommission und die österreichische EU-Ratspräsidentschaft machen hingegen Druck.

Die Kommission hatte vorgeschlagen, für Unternehmen mit einem weltweiten Jahresumsatz von mindestens 750 Millionen Euro sowie einem Online-Umsatz von 50 Millionen Euro in Europa drei Prozent Ertragssteuer zu erheben ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Angriff auf Google und Co.
Die Steuerregeln sind veraltet. Internetgiganten wie Google und Facebook bezahlen deshalb kaum Steuern. Jetzt nimmt die EU-Kommission ihre Umsätze durch Werbung ins Visier. Streit mit den USA ist vorprogrammiert. Auch Luxemburg ist nicht begeistert.
MOUNTAIN VIEW, CA - JANUARY 30: A sign is posted outside of Google headquarters on January 30, 2014 in Mountain View, California. Google reported a 17 percent rise in fourth quarter earnings with profits of $3.38 billion, or $9.90 a share compared to $2.9 billion, or $8.62 per share one year ago.   Justin Sullivan/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
EU-Steuerpläne: Der langsame Tod der Steuernischen
Brüssel will gegen die Steuerschlupflöcher für große Konzerne vorgehen. Die Luxemburger Steuerlandschaft würde sich dadurch drastisch verändern. Zehn Fragen und Antworten zum Entwurf, der am Mittwoch vorgestellt wird.
Die Juncker-Kommission muss sich auf starken Widerstand der Mitgliedsstaaten gefasst machen.