Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EuGH weist Klage gegen Gen-Sojabohne zurück
Wirtschaft 12.09.2019

EuGH weist Klage gegen Gen-Sojabohne zurück

EuGH weist Klage gegen Gen-Sojabohne zurück

Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa
Wirtschaft 12.09.2019

EuGH weist Klage gegen Gen-Sojabohne zurück

Die Zulassung der herbizidresistenten Art war rechtens, urteilten die Richter am EuGH.

(dpa) - Produkte mit einer genmanipulierten Sojabohne der Bayer-Tochter Monsanto dürfen in der Europäischen Union weiter verkauft werden. Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg wies am Donnerstag die Klage dreier Nichtregierungsorganisationen gegen die Zulassung zurück (Rechtssache C-82/17 P). Rechtsmittel sind nicht möglich.

Die Brüsseler EU-Kommission hatte den Vertrieb von Lebens- und Futtermitteln, die die Bohne MON 87701 × MON 89788 enthalten, 2012 erlaubt. Dagegen klagten drei deutsche Nichtregierungsorganisationen. Sie argumentierten, gesundheitliche Risiken seien vor der Zulassung nicht ausreichend geprüft worden.


Der Prozess ist für den Chemieriesen Bayer aud Deitschland hochbrisant.
Bayer-Tochter Monsanto will Glyphosat-Urteil aufheben lassen
Geschworene hatten Monsanto zu insgesamt über zwei Milliarden Dollar Schadenersatz an ein Rentnerehepaar verurteilt.

Die Bohne von Monsanto wurde genetisch verändert und ist damit sowohl insekten- als auch herbizidresistent. Das bedeutet, dass sie einerseits für Schädlinge unattraktiv ist und andererseits unempfindlich für das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat. Sie wird nach Angaben von Bayer, der den US-Saatgutkonzern Monsanto mittlerweile übernommen hat, in Südamerika angebaut. Seit 2013 wurden demnach 73,6 Millionen Hektar in Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay damit bepflanzt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Glyphosat: Nächste Niederlage für Bayer
Der Pharmariese muss im Streit um die Frage, ob der umstrittene Wirkstoff Glyphosat krebserregend ist, in den USA erneut eine Schlappe einstecken. Bayer will Rechtsmittel einlegen. Es geht um Milliarden.
ARCHIV - 31.01.2013, Nordrhein-Westfalen, Köln: Das Werk der Bayer AG im Chemiepark in Leverkusen. Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer hat in den USA auch den dritten wichtigen Prozess um angeblich krebserregende Produkte der Tochter Monsanto verloren. Die Geschworenen-Jury des zuständigen Gerichts im kalifornischen Oakland verurteilte das Unternehmen am Montag zu Schadenersatz in Höhe von insgesamt über zwei Milliarden Dollar (1,78 Milliarden Euro) an die beiden Kläger. Foto: Oliver Berg/dpa +++ dpa-Bildfunk +++