Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Wirtschaft erholt sich schwächer als gedacht
Wirtschaft 13.11.2020

EU-Wirtschaft erholt sich schwächer als gedacht

Vor allem Beschäftigte mit befristeten Verträge, oft in der Gastronomie, im Handel und in der Industrieproduktion, haben zuletzt wegen der Corono-Krise ihren Job verloren.

EU-Wirtschaft erholt sich schwächer als gedacht

Vor allem Beschäftigte mit befristeten Verträge, oft in der Gastronomie, im Handel und in der Industrieproduktion, haben zuletzt wegen der Corono-Krise ihren Job verloren.
Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Wirtschaft 13.11.2020

EU-Wirtschaft erholt sich schwächer als gedacht

Marco MENG
Marco MENG
Das Statistikamt der Europäischen Union revidiert Konjunkturdaten - vor allem Zeitarbeitsbeschäftigte sind von Jobverlusten betroffen.

Nach der starken Erholung im Sommer trübten sich die Konjunkturaussichten zuletzt wieder ein. „Wegen einer zweiten Welle in der Corona-Pandemie haben viele Staaten in Europa starke Einschränkungen des öffentlichen Lebens beschlossen und damit die Wirtschaft erneut spürbar gebremst, wenn auch nicht so stark wie im Frühjahr“, teilt dazu am Freitag die EU-Statistikbehörde Eurostat mit.

Die Wirtschaft der Eurozone hat sich im Sommer nicht ganz so stark wie erwartet vom Corona-Einbruch im Frühjahr erholt. Die Wirtschaftsleistung (BIP) lag im dritten Quartal 12,6 Prozent höher als im Vorquartal, wie das Statistikamt Eurostat gestern mitteilte. Dies ist das stärkste Wachstum seit Beginn der Aufzeichnungen 1995. In einer ersten Erhebung hatte Eurostat für die Monate Juli bis September noch ein etwas stärkeres Wachstum von 12,7 Prozent gemeldet. 

Während der ersten Corona-Welle war das BIP im Euroraum im zweiten Quartal um 11,8 Prozent eingebrochen. Trotz des Rekordwachstums in den Sommermonaten hat die Konjunktur in den 19 Mitgliedsstaaten der Eurozone den Corona-Einbruch nicht vollständig wettmachen können. Wie die Statistikbehörde weiter mitteilte, war die Wirtschaftsleistung im dritten Quartal 4,4 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor.


Niemand da: Im Park Inn by Radisson werden derzeit nur wenige Gäste empfangen.
Hotels in Luxemburg-Stadt: Die Lage spitzt sich zu
Wenig Gäste, viele Kosten – die Hotelbranche steckt in der Krise. Besonders hart trifft es die Hotels von Luxemburg-Stadt. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Städtetrips sind selten, Dienstreisen gibt es kaum noch.

Derweil trifft die Krise vor allem Zeitarbeitsbeschäftigte. Laut Eurostat gehen 80 Prozent der Jobverluste im 2. Quartal 2020 auf Beschäftigte mit Zeitarbeitsvertrag zurück. Zählte Luxemburg Ende 2019 rund 22.000 Menschen, die hier mit befristetem Vertrag arbeiteten, so waren es im 2. Quartal des laufenden Jahre nur mehr 18.000.   

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Sechs-Punkte-Plan für den Einzelhandel
Neuer Tarifvertrag, Moratorium für Einkaufszentren und Einfrieren der Gewerbemieten - das OGBL-Syndikat Handel will den von der Corona-Pandemie stark getroffenen Einzelhändlern entgegenkommen.
Luxemburgs Einzelhandel hofft und bangt
Die Geschäfte im Land wurden vom ersten Lockdown hart getroffen; viele stehen nun mit dem Rücken am Abgrund. Ein zweiter Lockdown wäre für sie wie ein Todesstoß.
publi reportage