Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Untersuchungsausschuss kommt
Wirtschaft 12.04.2016 Aus unserem online-Archiv
"Panama-Papers"

EU-Untersuchungsausschuss kommt

Das Europaparlament will die Geldschiebereien unter die Lupe nehmen.
"Panama-Papers"

EU-Untersuchungsausschuss kommt

Das Europaparlament will die Geldschiebereien unter die Lupe nehmen.
Foto: REUTERS
Wirtschaft 12.04.2016 Aus unserem online-Archiv
"Panama-Papers"

EU-Untersuchungsausschuss kommt

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Mit einem Untersuchungsausschuss will das Europäische Parlament den in den „Panama-Papieren“ offengelegten Transfer von Geld in Briefkastenfirmen und mögliche Steuervergehen aufklären.

(dpa) - Mit einem Untersuchungsausschuss will das Europäische Parlament den in den „Panama-Papieren“ offengelegten Transfer von Geld in Briefkastenfirmen und mögliche Steuervergehen aufklären.

Sozialdemokraten, Liberale, Grüne und Linke erklärten am Dienstag, sie wollten den Ausschuss beschließen. Sie verfügen im 751 Abgeordnete zählenden Parlament über mehr als 300 Abgeordnete, deutlich mehr als jene 188, die zur Einsetzung des Ausschusses nötig sind.

Die Christdemokraten der Europäischen Volkspartei wollen nach Angaben ihres Fraktionsvorsitzenden Manfred Weber am Mittwoch entscheiden, ob auch sie den Untersuchungsausschuss befürworten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Datenleck bei einem Verwalter von Briefkastenfirmen, die Kanzlei Mossack Fonseca in Panama, bringt nach Recherchen internationaler Medien Spitzenpolitiker und Sportstars in Erklärungsnot, die Offshore-Geschäfte getätigt haben sollen.
Aufklärung bei Steuervermeidung
Ein Sonderausschuss des Europaparlaments soll die Affäre um Luxemburger Steuervorteile für Unternehmen untersuchen. Das Parlament stimmte am Donnerstag in Straßburg mit großer Mehrheit für diesen Ausschuss.
Der Sonderausschuss hat nicht die gleichen Rechte wie ein Untersuchungsausschuss.
Im Zuge der LuxLeaks-Affäre forderten die Grünen im EU-Parlament einen Untersuchungsausschuss zu den Steuerpraktiken der Mitgliedsländer. Die Fraktionschefs haben dem Vorhaben am Donnerstag nicht zugestimmt. Untersucht wird dennoch.
Jean-Claude Juncker könnten die Überprüfungen in Bedrängnis bringen.
Fraktionsvorsitzende im EU-Parlament verzögern den Einsatz eines Untersuchungsausschusses zur LuxLeaks-Affäre. Eine Entscheidung soll im Februar fallen. Kommt der Ausschuss, könnte er für Juncker Unannehmlichkeiten mit sich bringen.
Der Untersuchungsausschuss könnte Juncker in Bedrängnis bringen.
LuxLeaks-Untersuchungsausschuss
194 EU-Abgeordnete sind dafür, dass im EU-Parlament ein Untersuchungsausschuss zur LuxLeaks-Affäre zustande kommt. Die Initiatoren versichern, dass dadurch Steuerdumping in ganz Europa bekämpft werden soll.
Members of the European Parliament observe a minute of silence on January 12, 2015 in Strasbourg, eastern France, for the victims of an attack by armed gunmen on the offices of French satirical newspaper Charlie Hebdo in Paris on January 7 which left at least 12 dead and many others injured.  AFP PHOTO / PATRICK HERTZOG