Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ungemütlicher Besuch aus Brüssel
Wirtschaft 3 Min. 22.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
EU-Untersuchungsauschuss in Luxemburg

Ungemütlicher Besuch aus Brüssel

Das Europaparlament will die Geldschiebereien unter die Lupe nehmen.
EU-Untersuchungsauschuss in Luxemburg

Ungemütlicher Besuch aus Brüssel

Das Europaparlament will die Geldschiebereien unter die Lupe nehmen.
Foto: REUTERS
Wirtschaft 3 Min. 22.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
EU-Untersuchungsauschuss in Luxemburg

Ungemütlicher Besuch aus Brüssel

Diego VELAZQUEZ
Diego VELAZQUEZ
Der Untersuchungsausschuss für Geldwäsche, Steuervermeidung und Steuerhinterziehung (PANA) aus dem EU-Parlament plant am 2. und 3. März einen Besuch in Luxemburg. Wie das LW erfahren hat, ist dieser nicht überall willkommen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Ungemütlicher Besuch aus Brüssel “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Ungemütlicher Besuch aus Brüssel “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Leak der Kanzlei Mossack 
Fonseca aus Panama umfasste 11,5 Millionen Dokumente. Luxemburg ist eines jener Länder, die am häufigsten darin auftauchten. Der Finanzminister äußert sich heute 
im Parlament zu den Verstrickungen in den Skandal um Offshorefirmen.
Wenige Monate nach seinem Start als CSSF-Generaldirektor sah sich Claude Marx mit Vorwürfen konfrontiert, er sei in Offshore-Geschäfte verstrickt
Luxemburg und die "Panama Papers"
Unbequeme Gäste aus Brüssel waren am Donnerstag und Freitag zu Besuch: Die EU-Abgeordneten stellten fest, dass man in Luxemburg ungern über die Vergangenheit des Finanzplatzes spricht, aber sich gebessert habe.
Werner Langen (Europäische Volkspartei) und Bernd Lucke (Europäischen Konservativen und Reformisten) waren Teil der EU-Delegation in Luxemburg.
Die EU will Vorreiter in Sachen Steuergerechtigkeit werden. Neue Regeln sollen dazu führen, dass Konzerne Steuern nicht mehr umgehen können, auch wenn sie etwa in den USA tätig sind. Doch die Umsetzung könnte schwierig werden.
Luxemburgs Finanzminister Pierre Gramegna unterstützt den Kampf gegen Steuervermeidung.
Neben zahlreichen Banken des Finanzplatzes finden sich auch knapp 50 Luxemburger Anwaltskanzleien in den „Panama Papers“. Was aber der Präsident der Anwaltskammer und Betroffene wie etwa Laurent Mosar völlig normal finden.
Mit 11,5 Millionen Dokumenten sind die "Panama Paper" der "größte Leak aller Zeiten", wie die beteiligten Journalisten betonen.
Ein Blick in Panamas Handelsregister zeigt: Dutzende Luxemburger Anwälte tauchen als Verwalter von Offshore-Firmen auf. Die Liste der beteiligten Personen liest sich wie ein "Who is Who" der heutigen Anwaltskammer.
"Oh, wie schön ist Panama": Das mittelamerikanische Land gehört laut Experten zu den ältesten und erfolgreichsten Steueroasen der Welt.