Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der langsame Tod der Steuernischen
Wirtschaft 5 Min. 24.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
EU-Steuerpläne

Der langsame Tod der Steuernischen

Die Juncker-Kommission muss sich auf starken Widerstand der Mitgliedsstaaten gefasst machen.
EU-Steuerpläne

Der langsame Tod der Steuernischen

Die Juncker-Kommission muss sich auf starken Widerstand der Mitgliedsstaaten gefasst machen.
Foto: Reuters
Wirtschaft 5 Min. 24.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
EU-Steuerpläne

Der langsame Tod der Steuernischen

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Brüssel will gegen die Steuerschlupflöcher für große Konzerne vorgehen. Die Luxemburger Steuerlandschaft würde sich dadurch drastisch verändern. Zehn Fragen und Antworten zum Entwurf, der am Mittwoch vorgestellt wird.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Der langsame Tod der Steuernischen“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Der langsame Tod der Steuernischen“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Kommission will, dass Konzerne EU-weit nach den gleichen Regeln Steuern zahlen. In Luxemburg treffen die Pläne auf wenig Gegenliebe. Doch Brüsseler Vertreter starteten nun einen Versuch zur Annäherung.
Der hohe EU-Beamte Valère Moutarlier (l.) und der niederländische EU-Abgeordnete Paul hörten sich die Kritik der Luxemburger Akteure an.
Die EU will Vorreiter in Sachen Steuergerechtigkeit werden. Neue Regeln sollen dazu führen, dass Konzerne Steuern nicht mehr umgehen können, auch wenn sie etwa in den USA tätig sind. Doch die Umsetzung könnte schwierig werden.
Luxemburgs Finanzminister Pierre Gramegna unterstützt den Kampf gegen Steuervermeidung.
Blau-rot-grüne Mythenbildung
Dem Land geht es finanziell besser als 2013, die Investitionen steigen auf Rekordhöhe, die Schuldenspirale ist gebrochen... - ein Faktencheck einiger Kernaussagen von Finanzminister Pierre Gramegna zum Budget 2017.
Einige Aussagen aus der Rede von Finanzminister Pierre Gramegna zum Budget 2017 sind zumindest interpretationsbedürftig.
Die Besteuerung der Konzerne und die Aussicht auf einen Austritt Großbritanniens aus der EU sind zwei Entwicklungen, die die Wirtschaft und damit auch die Steuereinnahmen beeinflussen werden.
Der Brexit könnte viele neue Unternehmen nach Luxemburg bringen.
Die Reform des Steuerrechts gehört 2016 zu den Herkulesaufgaben der Regierung. Finden Sie alle aktuellen Berichte, aber auch Hintergründe und Erklärstücke in unserem Dossier.