Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU schaltet wegen US-Zöllen WTO ein
Wirtschaft 2 Min. 17.04.2018

EU schaltet wegen US-Zöllen WTO ein

Der Hauptsitz der WTO in Genf.

EU schaltet wegen US-Zöllen WTO ein

Der Hauptsitz der WTO in Genf.
Foto: AFP
Wirtschaft 2 Min. 17.04.2018

EU schaltet wegen US-Zöllen WTO ein

Die EU fordert, unbefristet und bedingungslos von den neuen US-Zöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen zu werden. Um ihrer Position Nachdruck zu verleihen, schaltet sie nun die WTO ein. Dieser Schritt ermöglicht letztendlich auch Vergeltungsmaßnahmen.

(dpa) - Im Streit um die neuen US-Zölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte hat die EU die Welthandelsorganisation eingeschaltet. In einem am Montag von der WTO veröffentlichten Dokument beschwert sich die Europäische Union offiziell über die US-Maßnahme und verlangt den Start eines Schlichtungsverfahrens. Es sieht zunächst Konsultationen der Streitparteien vor.

Gleichzeitig hält sich die EU mit dem Schritt die Möglichkeit von Ausgleichsmaßnahmen offen. Dazu könnten zum Beispiel Vergeltungszölle auf US-Produkte wie Whiskey, Motorräder und Jeans zählen.

Als Grund für ihr Vorgehen nennt die EU die Begründung der USA für die Zölle. Nach EU-Auffassung wurden sie nämlich nicht wie von Washington behauptet aus Sicherheitsgründen, sondern zum Schutz von US-Unternehmen vor ausländischer Konkurrent verhängt. Als Schutzmaßnahmen hätten die neuen Zölle auch bei der WTO gemeldet werden müssen, argumentiert die EU.


Schwellenländer
Warum Lira, Rubel & Co taumeln
Lange profitieren aufstrebende Volkswirtschaften von den Niedrigzinsen in den Industrieländern. Massenweise fließt Kapital in Schwellenländer. Doch der Geldstrom lässt nach.

Die EU startete das Verfahren nun, obwohl ihre Mitgliedstaaten bislang noch von den neuen Zöllen ausgenommen sind. In Verhandlungen sollen die USA Zugeständnisse für eine dauerhafte Befreiung von den Abgaben fordern. Symbolisch für die USA interessant wäre dabei eine Senkung des EU-Importzolls auf US-Autos. Er liegt nämlich bei 10 Prozent, während der US-Zoll auf europäische Autos nur 2,5 Prozent beträgt.

Die aktuelle Befreiung von den Zöllen läuft zum 1. Mai aus. Über eine mögliche dauerhafte Ausnahmeregelung führt EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström seit einigen Wochen Gespräche mit der US-Regierung. Aus EU-Kreisen hieß es zuletzt allerdings, eine Einigung bis Ende dieses Monats sei kaum mehr realistisch. Wenn, würde es wahrscheinlich eine befristete Verlängerung der Ausnahmeregelung geben.

Wann die offiziellen WTO-Konsultationen zwischen der EU und den USA beginnen können, war zunächst unklar. In ihrem Antrag schlägt die EU vor, sie „so schnell wie möglich“ zu starten. Man erwarte eine zügige Antwort der USA, um Ort und Zeit für die Gespräche vereinbaren zu können.

Ein Sprecher von EU-Handelskommissarin Malmström sagte am späten Montagabend, das Verfahren bei der WTO sei vor allem gestartet worden, um im Fall eines Scheiterns der laufenden Verhandlungen Gegenmaßnahmen ergreifen zu können.

Vorrangiges Ziel sei aber immer noch, unbefristet und bedingungslos von den neuen US-Zöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen zu werden, hieß es. Dann wäre die EU auch bereit, andere Streitthemen in der Handelspolitik anzugehen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

WTO warnt vor Handelsbeschränkungen
Der internationale Handelsstreit schwelt weiter und könnte die gute Entwicklung der Weltwirtschaft bedrohen. Die Welthandelsorganisation warnt nun vor einer weiteren Verschärfung von Zöllen und anderen Hemmnissen.
The World Trade Organization (WTO) headquarters are seen in Geneva on April 12, 2018.
The World Trade Organization is set to release its latest forecasts as trade tensions between the United States and China ratchet up. / AFP PHOTO / Fabrice COFFRINI
Warum Lira, Rubel & Co taumeln
Lange profitieren aufstrebende Volkswirtschaften von den Niedrigzinsen in den Industrieländern. Massenweise fließt Kapital in Schwellenländer. Doch der Geldstrom lässt nach.
Schwellenländer
Xi Jinpings vage Versprechen beruhigen Märkte
Xi Jinping straft Trump mit Nichtbeachtung. Während der US-Präsident fast täglich über den Handelsstreit twittert, geht Chinas Staatschef in einer großen Rede nicht einmal darauf ein. Obwohl er nur allgemeine Zusagen macht, wird seine Botschaft dankbar aufgenommen.
China's President Xi Jinping delivers a speech during the opening of the Boao Forum for Asia (BFA) Annual Conference 2018 in Boao, south China's Hainan province on April 10, 2018.
The BFA annual conference 2018 takes place between April 8-11. / AFP PHOTO / - / China OUT
Handelskonflikt: China verhängt neue Strafzölle
Der Handelsstreit zwischen China und den USA eskaliert. Nach der Ankündigung von 25-prozentigen Strafzöllen auf chinesische Waren im Wert von 50 Milliarden US-Dollar durch die Vereinigten Staaten konterte Peking am Mittwoch mit eigenen Sonderabgaben.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.