EU-Parlament

Kein Emissionshandel bei Interkontinentalflügen

Bis 2020 können zivile Jets weiter fossile Kraftstoffe verbrennen wie bisher.
Bis 2020 können zivile Jets weiter fossile Kraftstoffe verbrennen wie bisher.
Foto: Shutterstock/LW-Archiv

(dpa) - Das Europäische Parlament will Interkontinentalflüge bis Ende 2020 vom europäischen Emissionshandel ausnehmen. Eine internationale Lösung für die Zivilluftfahrt, über die bereits verhandelt werde, solle abgewartet werden, entschieden die Europaparlamentarier am Mittwoch in Straßburg. Die abschließenden Verhandlungen mit Vertretern der EU-Staaten können damit in den kommenden Wochen starten.

Die Ausnahme soll internationale Flüge von und nach der EU betreffen. Der innereuropäische Flugverkehr soll nach dem Willen des Parlaments in Zukunft einen stärkeren Beitrag zum Klimaschutz leisten. Demnach soll die Luftfahrtindustrie ab 2021 nicht mehr 85 Prozent der Zertifikate kostenlos erhalten, sondern nur noch 50 Prozent.

Die Luftfahrt ist nach Parlamentsangaben derzeit für 1,3 Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich. Ohne Gegenmaßnahmen wird der Anteil in den kommenden Jahrzehnten kräftig ansteigen.