Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Parlament billigt härtere Steuerregeln für große Unternehmen
Wirtschaft 11.11.2021
Country-by-Country-Reporting

EU-Parlament billigt härtere Steuerregeln für große Unternehmen

Große Konzerne in der Europäischen Union müssen künftig öffentlich machen, wie viele Steuern sie in jedem Staat zahlen.
Country-by-Country-Reporting

EU-Parlament billigt härtere Steuerregeln für große Unternehmen

Große Konzerne in der Europäischen Union müssen künftig öffentlich machen, wie viele Steuern sie in jedem Staat zahlen.
Chaloupka Miroslav/CTK/dpa
Wirtschaft 11.11.2021
Country-by-Country-Reporting

EU-Parlament billigt härtere Steuerregeln für große Unternehmen

Große Konzerne in der Europäischen Union müssen künftig öffentlich machen, wie viele Steuern sie in jedem Staat zahlen.

(dpa) - Das Europäische Parlament billigte am Donnerstag ein Gesetz, das Steuersparmodelle von Firmen aufdecken soll. „Es soll ganz klar offengelegt werden bei großen internationalen Unternehmen, wo, in welchem Land, sie Gewinne erwirtschaften und wo dementsprechend sie auch verpflichtet sind, Steuern zu zahlen“, sagte die Europaabgeordnete Evelyn Regner (S&D, Österreich), die für das Parlament die Verhandlungen führte.

Die EU-Institutionen hatten sich im Juni nach fünf Jahren Streit auf die neuen Regeln für das sogenannte „Country-by-Country-Reporting“ geeinigt. Mit der Zustimmung des Parlaments ist das Gesetz auf EU-Ebene nun final beschlossen. Die Mitgliedstaaten müssen es nun innerhalb von 18 Monaten umsetzen.


Activists of Campact and of the network for Tax equity dressed as te CEOs of big corporations (BASF, Amazon, Apple) protest in front of the Finance Ministry in Berlin, Germany on May 24, 2018. (Photo by Emmanuele Contini/NurPhoto via Getty Images)
EU-Steuertransparenz: Luxemburg reiht sich ein
Die EU-Staaten beschließen Maßnahmen für mehr Steuertransparenz – Wirtschaftsminister Franz Fayot will nicht bremsen.

Nach der Regelung müssen multinationale Unternehmen mit weltweit mehr als 750 Millionen Euro Umsatz nicht nur den Finanzämtern, sondern auch der Öffentlichkeit Einblick in ihre Geschäftsbücher geben. Das gilt sowohl für europäische als auch für internationale Firmen mit Sitz in der EU. In einem länderbezogenen Bericht sollen sie unter anderem die Nettoumsätze, den Gewinn vor Steuern und die tatsächlich gezahlten Ertragssteuern veröffentlichen. Auch Mitarbeiterzahl und Tochterfirmen sollen transparent gemacht werden. Die Daten sollen für alle EU-Staaten aufgeschlüsselt werden, ebenso wie für die Staaten auf der EU-Liste der Steueroasen.

„Globale Vorreiterrolle“ 

Das soll Einblick geben, wie Steuersparmodelle funktionieren. Einige Unternehmen schieben ihre Gewinne in Länder mit möglichst niedrigen Steuersätzen, obwohl sie dort nicht erzielt wurden, um Steuern zu sparen. Das geschieht innerhalb der EU, aber auch weltweit.


(FILES) A file photo taken on November 10, 2014 shows a view of US multinational Amazon's European headquarters, nestled in the Clausen Valley in Luxembourg. - Amazon wins over the EU court appeal on the Luxembourg tax case, on May 12, 2021. (Photo by Emmanuel DUNAND / AFP)
Amazons Steuervermeidung in Luxemburg
Laut einer Studie von britischen Wissenschaftlern liegt das Zentrum des weltweiten Steueroptimierungsmodells von Amazon in Luxemburg.

Abgeordnete verschiedener Parteien begrüßten die neue Regel. „Die EU übernimmt mit diesem Beschluss eine globale Vorreiterrolle und setzt Maßstäbe für mehr Unternehmenstransparenz und Steuergerechtigkeit“, sagte Joachim Schuster (SPD). Sven Giegold (Grüne) nannte die Maßnahme ein „scharfes Schwert gegen Steuerdumping“. Er forderte aber auch, dass Steuerinformationen von großen Firmen nicht nur in der EU, sondern weltweit transparent gemacht werden.

Forscher des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) warnten vor einem Wertverlust für Unternehmen durch das Gesetz. „Anleger stehen einem öffentlichen Country-by-Country-Reporting sehr kritisch gegenüber“, sagte Christoph Spengel vom ZEW. Risiken seien zum Beispiel Wettbewerbsnachteile oder ein schlechter Ruf für Firmen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Multinationale Konzerne
EU-Staaten genehmigen härtere Steuerregeln für Unternehmen. Luxemburg enthält sich bei der Abstimmung.
ARCHIV - 17.12.2020, Brandenburg, Schˆnefeld/Ot Kiekebusch: Das Brandenburger Sortierzentrum des Versandhandels Amazon. (zu dpa ´Amazon steigert Gewinn kr‰ftig - Anleger dennoch entt‰uschtª) Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Um Steuern zu sparen, verlagern Konzerne Gewinne häufig in andere EU-Länder. Gegen diese gängige Praxis geht die EU-Kommission nun vor. Die EU-Staaten sollen sich über ihre Steuerzusagen an Unternehmen austauschen. Kritiker halten das für nutzlos.
Im vergangenen Jahr war bekannt geworden, dass Luxemburg Konzerne mit verbindlichen Steuerzusagen ins Land gelockt und ihnen Steuern erspart hatte - was auf Kosten der Steuereinnahmen anderer EU-Länder ging.
Um Steuern zu sparen, verlagern Konzerne Gewinne häufig in andere EU-Länder. Gegen diese gängige Praxis geht die EU-Kommission nun vor. Die EU-Staaten sollen sich ab Januar 2016 über ihre Steuerzusagen an Unternehmen austauschen.
Die luxemburgische Steuerverwaltung hat Unternehmen hierzulande geringe Steuersätze gewährt. Im Rahmen der Luxleaks-Affäre kam diese Praxis ans Tageslicht.