Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Länder einig: Vergeltungszölle auf US-Produkte sollen kommen
Die Vergeltungszöllen sollen auf US-Produkte wie Whiskey, Jeans und Motorräder erhoben werden.

EU-Länder einig: Vergeltungszölle auf US-Produkte sollen kommen

Foto: Maurizio Gambarini/dpa
Die Vergeltungszöllen sollen auf US-Produkte wie Whiskey, Jeans und Motorräder erhoben werden.
Wirtschaft 14.06.2018

EU-Länder einig: Vergeltungszölle auf US-Produkte sollen kommen

Die EU schlägt im Handelskonflikt mit den USA zurück - und zwar geschlossen. Alle EU-Staaten haben den Gegenmaßnahmen gegen Trumps Stahl- und Aluminiumzölle zugestimmt. Jetzt könnte es ziemlich schnell gehen.

(dpa) - Im Handelsstreit mit den USA steht europäischen Vergeltungszöllen auf US-Produkte wie Whiskey, Jeans und Motorräder nichts mehr im Weg. Die EU-Länder haben am Donnerstag geschlossen für einen entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission gestimmt, wie die Deutsche Presse-Agentur in Brüssel aus Diplomaten-Kreisen erfuhr.

Damit reagieren die EU-Staaten auf die von US-Präsident Donald Trump verhängten Sonderabgaben auf Stahl- und Aluminiumprodukte. Auf die Importe werden seit Anfang Juni Zölle in Höhe von 25 Prozent bei Stahl und 10 Prozent bei Aluminium fällig. Auch Mexiko und Kanada - größter Stahllieferant der USA - fallen unter die neuen US-Zölle. Sie alle halten die die Zölle für nicht vereinbar mit den Regeln der Welthandelsorganisation WTO.

Die EU-Zusatzzölle sollen zunächst auf jährliche Importe aus den USA im Gegenwert von 2,8 Milliarden Euro erhoben werden. Kommende Woche müssen sie noch formell von den EU-Kommissaren bestätigt werden, anschließend könnten sie in Kraft treten. Ab wann die Zölle genau gelten werden, war zunächst unklar. Als frühestmöglicher Termin wurde stets der 20. Juni genannt.


HANDOUT - 09.06.2018, Charlevoix, La Malbaie, Quebec, Kanada: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, M) spricht mit US-Präsident Donald Trump (r) während der Beratungen am Rande der offiziellen Tagesordnung. Emmanuel Macron (2.v.l), Präsident von Frankreich, Shinzo Abe (4.v.r), Ministerpräsident von Japan, und John Bolton, Nationaler Sicherheitsberater der USA, verfolgen das Gespräch. Foto: Jesco Denzel/Bundesregierung /dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Trump fährt G7-Gipfel mit einem Tweet an die Wand
Erst nennt US-Präsident Trump den G7-Gipfel „ausgesprochen erfolgreich“. Dann zertrümmert er seine Ergebnisse. Ob das Gesprächsformat noch eine Zukunft hat, ist unklar.

In einem zweiten Schritt würde es den Planungen der EU-Kommission zufolge um Importe im Wert von weiteren 3,6 Milliarden Euro gehen. Die Vergeltungszölle sind so konzipiert, dass sie in etwa den Schaden ausgleichen würden, der der EU durch die US-Zölle entstehen dürfte.

Das Zwei-Stufen-Prinzip gibt es, weil die neuen US-Sonderzölle in zwei Kategorien eingeteilt werden können. Zum einen gibt es neue Abgaben auf Produkte, die zuletzt gar nicht verstärkt in die USA exportiert wurden, zum anderen auf solche Produkte, die zuletzt verstärkt in die USA gingen.

Die Zölle auf die zweite Kategorie will die EU zunächst noch offiziell bei der WTO anfechten, bevor sie sie mit Vergeltungszöllen ausgleicht. Eventuell würden sie damit erst in drei Jahren kommen. Kanada und die EU reichten bereits Klage gegen die US-Sonderzölle bei der WTO ein.

Für Verbraucher in Europa könnten die Zusatzzölle auf US-Produkte zu Preiserhöhungen führen. Neben amerikanischen Lebensmitteln, Kleidung und Motorrädern werden unter anderem auch amerikanische Stahlerzeugnisse, Schiffe und Boote betroffen sein. Der geplante Zusatzzollsatz auf all diese Produkte soll 25 Prozent betragen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

US-Strafzölle auf Stahl und Aluminium in Kraft
Das monatelange Gezerre hat für die EU kein gutes Ende genommen: Die von den USA verhängten Strafzölle auf Stahl und Aluminium sind seit Freitagmorgen gültig. Doch weder die EU noch andere Länder wollen sich das bieten lassen.
(FILES) In this file photo taken on March 15, 2018  An 8-inch thick slab is heated before being rolled into a 1/10 to 3/4-inch thick coil of steel at the NLMK Indiana steel mill in Portage, Indiana.  
The European Union will announce within hours steps to retaliate against harsh US tariffs on steel and aluminium imports from the bloc, EU chief Jean-Claude Juncker said on May 31, 2018. The 28-nation bloc "will announce in the next coming hours counter-balancing measures," Juncker told a conference in Brussels after Washington said its new tariffs would be effective from 0400 GMT Friday.
 / AFP PHOTO / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / SCOTT OLSON
EU schaltet wegen US-Zöllen WTO ein
Die EU fordert, unbefristet und bedingungslos von den neuen US-Zöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen zu werden. Um ihrer Position Nachdruck zu verleihen, schaltet sie nun die WTO ein.
TOPSHOT - The World Trade Organization (WTO) headquarters are seen in Geneva on April 12, 2018.
The World Trade Organization is set to release its latest forecasts as trade tensions between the United States and China ratchet up. / AFP PHOTO / Fabrice COFFRINI
Mögliche Ausnahmen lassen EU in Zollstreit hoffen
Werden EU-Staaten doch noch von den US-Zöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen? Der Handelsbeauftragte von US-Präsident Trump lässt Europa am Mittwoch hoffen. Doch eine Bestätigung von ganz oben bleibt zunächst aus.
PORTAGE, IN - MARCH 15: An 8-inch thick slab is heated before being rolled into a 1/8 to 3/4-inch thick coil of steel at the NLMK Indiana steel mill on March 15, 2018 in Portage, Indiana. The mill, which is projected to produce up to 1 million tons of steel from recycled scrap in 2018, is considered a "mini mill" by U.S standards. NLMK Indiana is a subsidiary of NLMK, one of Russia's largest steel manufacturers, responsible for nearly a quarter of Russias steel production and producing nearly a quarter of the worlds slab steel. Steel producers in the U.S. and worldwide are preparing for the impact of the recently-proposed tariffs by the Trump administration of 25 percent on imported steel.   Scott Olson/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Trump zeichnet Strafzölle ab
Trotz aller Bemühungen aus der EU, hat der US-Präsident am Donnerstag die geplanten Strafzölle auf Stahl und Aluminium abgezeichnet.
This picture taken on March 5, 2018 shows a Chinese employee watching red hot steel at a steel plant in Zouping in China's eastern Shandong province.
A trade war with the US will benefit no one, China warned on March 8, adding it was prepared to give as good as it gets if US President Donald Trump fires the first shots. / AFP PHOTO / - / China OUT