Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Kommissionsvize zieht Energie-Embargo in Betracht
Wirtschaft 04.04.2022 Aus unserem online-Archiv
Gas aus Russland

EU-Kommissionsvize zieht Energie-Embargo in Betracht

Die Kommission prüft Szenarien für den Fall, dass russische Gaslieferungen ausgesetzt werden.
Gas aus Russland

EU-Kommissionsvize zieht Energie-Embargo in Betracht

Die Kommission prüft Szenarien für den Fall, dass russische Gaslieferungen ausgesetzt werden.
Foto: dpa
Wirtschaft 04.04.2022 Aus unserem online-Archiv
Gas aus Russland

EU-Kommissionsvize zieht Energie-Embargo in Betracht

Die Kommission arbeitet am nächsten Sanktionspaket gegen Russland und prüft Szenarien für den Fall, dass russische Gaslieferungen stoppen.

(dpa) - Die EU-Kommission schließt ein Embargo für russische Energie-Importe nach Angaben ihres Vizepräsidenten Valdis Dombrovskis nicht aus. „Was die Europäische Kommission betrifft, ist nichts vom Tisch“, sagte Dombrovskis am Rande eines Treffens der Eurogruppe am Montag. Die Kommission arbeite bereits am nächsten Sanktionspaket und er hoffe, dass sich die Mitgliedstaaten auf ehrgeizige nächste Schritte bei Sanktionen einigen könnten, sagte der lettische Politiker. „Es ist klar, dass wir als Europäische Union mehr machen müssen, um diesen Krieg und diese Gräueltaten zu stoppen.“

Es gibt die Schlussfolgerung, dass es nicht ohne Probleme, aber möglich wäre, in solchen Situationen zurechtzukommen.

Valdis Dombrovskis, Kommissar für Handel der Europäischen Union

Die Kommission prüfe Szenarien für den Fall, dass russische Gaslieferungen ausgesetzt würden - entweder wegen eines Embargos oder wegen eines einseitigen russischen Lieferstopps, sagte Dombrovskis. „Es gibt die Schlussfolgerung, dass es nicht ohne Probleme, aber möglich wäre, in solchen Situationen zurechtzukommen.“ Insgesamt sei die Einschätzung der Kommission bislang, dass der Krieg in der Ukraine zu einer „beträchtlichen Abschwächung“ des Wirtschaftswachstums führen werde, aber nicht zu einer Rezession.


18.11.2021, Baden-Württemberg, Stuttgart: Menschen kaufen in einem Tafelladen in Stuttgart Lebensmittel. Weil die Versorgung der Tafeln für Bedürftige in Baden-Württemberg mit Lebensmitteln immer schwieriger wird, sieht der Dachverband der Sozialorganisation äußert problematische Zeiten auf sich zukommen. (zu dpa «Tafelverband: Probleme mit Lebensmittelrettung nehmen zu».) Foto: Bernd Weißbrod/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Heizen oder essen - "Es wird jetzt richtig schlimm"
Zum 1. April sind Strom und Gas in Großbritannien um 54 Prozent teurer geworden. Millionen Menschen könnten in die absolute Armut stürzen.

Mehr als fünf Wochen nach Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine wurden nach dem Abzug russischer Truppen im Kiewer Vorort Butscha Hunderte Tote entdeckt. Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba forderte am Sonntag härtere Sanktionen gegen Russland, insbesondere ein Öl-, Gas- und Kohle-Embargo, einen Ausschluss aller russischen Banken aus dem Banken-Kommunikationsnetz Swift sowie eine Schließung aller Häfen für russische Schiffe und Waren. Die EU hat bereits schwere Sanktionen gegen Russland verhängt. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

EU-Sanktionen gegen Russland
Die Europäische Union schafft es nicht, ein Ölembargo gegen Russland zu verhängen. Budapest verhindert weiterhin eine Einigung in Brüssel.
Luxembourg Foreign Minister Jean Asselborn (L) talks with European Union for Foreign Affairs and Security Policy Joseph Borrell (R) during a Foreign Affairs Council meeting at the EU headquarters in Brussels on May 16, 2022. (Photo by JOHN THYS / AFP)