Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Kommission wappnet sich für mögliche Blackouts
Wirtschaft 04.10.2022
Energiekrise

EU-Kommission wappnet sich für mögliche Blackouts

In einigen europäischen Ländern könnte es im Winter zu temporären Blackouts kommen.
Energiekrise

EU-Kommission wappnet sich für mögliche Blackouts

In einigen europäischen Ländern könnte es im Winter zu temporären Blackouts kommen.
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 04.10.2022
Energiekrise

EU-Kommission wappnet sich für mögliche Blackouts

Die EU-Kommission bereitet sich angesichts der Energiekrise auf mögliche Stromausfälle und andere Notlagen innerhalb der Europäischen Union vor.

(dpa) – Die EU-Kommission bereitet sich angesichts des Kriegs in der Ukraine und der Energiekrise auf mögliche Stromausfälle und andere Notlagen innerhalb der Europäischen Union vor. „Es ist gut möglich, dass Katastrophenhilfe auch innerhalb der EU nötig wird“, sagte der EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenschutz, Janez Lenarcic, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). In dem Fall könnte die EU-Kommission unter ihrem Programm für Katastrophenschutz Hilfen koordinieren und weiterleiten.

„Wenn nur eine kleine Zahl an Mitgliedsstaaten von einem Zwischenfall wie einem Blackout betroffen ist, können andere EU-Staaten über uns Stromgeneratoren liefern, wie es während Naturkatastrophen geschieht“, sagte der Kommissar. Wäre eine große Zahl an Ländern gleichzeitig betroffen, sodass die EU-Länder ihre Nothilfe-Lieferungen an andere Mitgliedsstaaten deckeln müssten, könne die Kommission den Bedarf aus ihrer strategischen Reserve bedienen.

Rückgriff auf strategische Reserve möglich

Zu dieser Reserve für Krisenfälle zählen Löschflugzeuge, Generatoren, Wasserpumpen und Treibstoff, aber auch medizinisches Gerät und inzwischen auch Medizin, sagte Lenarcic dem RND. „Schon vor dem Krieg haben wir uns auch gegen chemische, biologische, radiologische und nukleare Notfälle gewappnet“, so Lenarcic. 


Wie sich Solar, Wind und Biogas im Kleinen nutzen lassen
Die Erzeugung von eigenem Strom erfordert nicht zwangsläufig enorme Investitionen. Es gibt auch kostengünstigere Lösungen.

Bei dem EU-Programm für Katastrophenschutz können alle EU-Mitgliedsstaaten, aber auch alle anderen Länder der Welt Hilfe im Fall von Waldbränden, Überschwemmungen, Erdbeben und ähnlichen akuten Krisen beantragen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die EU-Staats- und Regierungschefs geben grünes Licht für das Rettungspaket im Kampf gegen die Corona-Krise. Kommissionschefin Ursula von der Leyen soll den Finanzplan ausarbeiten.
23.04.2020, Belgien, Brüssel: HANDOUT - Ursula von der Leyen, EU- Kommissionspräsidentin, und Charles Michel, EU-Ratsvorsitzender, geben eine Pressekonferenz nach der Videokonferenz des Europäischen Rats zur Coronakrise. Foto: Eu/Etienne Ansotte/European Commission/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++