Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Kommission stellt Reform des europäischen Gasmarktes vor
Wirtschaft 15.12.2021 Aus unserem online-Archiv
Steigende Gaspreise

EU-Kommission stellt Reform des europäischen Gasmarktes vor

Ein Forschungsaufbau in Stuttgart zur Gewinnung von synthetischem Kraftstoff.
Steigende Gaspreise

EU-Kommission stellt Reform des europäischen Gasmarktes vor

Ein Forschungsaufbau in Stuttgart zur Gewinnung von synthetischem Kraftstoff.
Foto: dpa
Wirtschaft 15.12.2021 Aus unserem online-Archiv
Steigende Gaspreise

EU-Kommission stellt Reform des europäischen Gasmarktes vor

Die Kommission will einen größeren Wasserstoff-Markt aufbauen. EU-Länder könnten strategische Reserven anlegen und gemeinsam Gas einkaufen,

(dpa) – Vor dem Hintergrund der steigenden Gaspreise und im Kampf gegen den Klimawandel will die EU-Kommission den europäischen Gasmarkt reformieren. Am Mittwoch präsentierten Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans und Energiekommissarin Kadri Simson ein entsprechendes Gesetzespaket. Emissionsarme Gase wie Wasserstoff sollen demnach als Alternative zu fossilem Gas gefördert werden. Gas-Langzeitverträge müssten bis zum Erreichen der Klimaziele auslaufen. Gleichzeitig könnten EU-Länder strategische Reserven anlegen und gemeinsam Gas einkaufen, um Engpässe zu vermeiden.


ILLUSTRATION - Zum Themendienst-Bericht vom 2. November 2021: Den Abschlag für die Energielieferung können Anbieter nicht einfach wahllos anpassen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
So trotzen Sie den steigenden Energiepreisen
Die Energiepreise ziehen rasant an und greifen den Luxemburger Haushalten tief ins Portemonnaie – doch Verbraucher können etwas tun.

Die Kommission will einen größeren Wasserstoffmarkt aufbauen, um den Energieträger zum Beispiel für die Schifffahrt oder die Industrie besser nutzbar zu machen. Wasserstoff gilt als umweltfreundlich, wenn er durch Strom aus erneuerbaren Energiequellen in einem Prozess namens Elektrolyse produziert wird. Die Richtlinie legt fest, dass „emissionsarmer“ Wasserstoff mindestens 70 Prozent weniger klimaschädliche Emissionen verursachen darf als fossiles Gas. Um diesen zu fördern, würden Betreiber etwa niedrigere Entgelte zahlen, um die existierende Gasinfrastruktur zu nutzen. Verbrauchern soll es einfacher gemacht werden, von fossilem zu umweltfreundlichem Gas zu wechseln.

Die „tragende Säule der Energiewende“

Gleichzeitig will die Kommission Langzeitverträge mit Erdgas bis 2049 verbieten. Um Engpässe in der Energieversorgung zu vermeiden, könnten EU-Länder jedoch gemeinsame Gaseinkäufe tätigen und strategische Reserven anzulegen. Das hatten etwa Frankreich und Spanien angesichts der steigenden Gaspreise gefordert. Der Gesetzesvorschlag sieht auch Maßnahmen vor, um Methanemissionen in der Öl-, Gas- und Kohleindustrie zu vermeiden. Methan ist nach Kohlendioxid (CO2) das zweitschädlichste Treibhausgas.


Die steigenden Energiepreise machen vielen Haushalten zu schaffen.
CSV: "Beim Energiepreis hat die Regierung kläglich versagt"
Wenn die Debatte zur Energiearmut eines verdeutlichte, dann, dass soziale und ökologische Gerechtigkeit zwei Seiten einer Medaille sind.

Der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU) begrüßte den Vorschlag, da Wasserstoff die „tragende Säule der Energiewende“ sei. „Die Kommission stärkt damit die Wettbewerbsfähigkeit des Wasserstoffmarktes und schafft die Voraussetzungen für seine nachhaltige Entwicklung“, sagte auch die Initiative Energien Speichern (INES). Der Europaabgeordnete Michael Bloss (Grüne) kritisierte hingegen, die Förderung weiterer Gasprojekte ziehe die Lebensdauer der fossilen Brennstoffe künstlich in die Länge. Stattdessen brauche man mehr erneuerbare Energien.

Die Gesetzesvorschläge werden nun von den EU-Ländern und dem Europaparlament diskutiert.



Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Energieanbieter dürften angesichts kälterer Temperaturen jubeln: Endlich steigt der Heizverbrauch und kurbelt das Geschäft an. Im Dezember war der Gaskonsum rund 20 Prozent niedriger als im Vorjahr.
Verwunderlich ist es nicht, dass die Energieversorger auf einen kalten Januar und Februar hoffen.