Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Kommission stellt Pläne für Plastik-Verbote vor
Wirtschaft 27.05.2018 Aus unserem online-Archiv

EU-Kommission stellt Pläne für Plastik-Verbote vor

EU-Kommission stellt Pläne für Plastik-Verbote vor

Foto: Shutterstock
Wirtschaft 27.05.2018 Aus unserem online-Archiv

EU-Kommission stellt Pläne für Plastik-Verbote vor

Das Ziel ist die Eindämmung von Plastikmüll in der Umwelt und vor allem in den Weltmeeren. Doch der Weg dahin ist lang. Die Kommission plant eine Richtlinie zu Verboten, doch die Umsetzung wird wohl Jahre dauern.

(dpa) - Die EU-Kommission stellt am Montag (11.45 Uhr) ihre Pläne zum Verbot von Wegwerfartikeln wie Plastikgeschirr, Strohhalmen, Wattestäbchen oder Ballonhaltern vor. Ziel ist die Eindämmung von Plastikmüll in der Umwelt und vor allem in den Weltmeeren. Die Kommission plant dazu eine Richtlinie. Die Verabschiedung und Umsetzung dürfte Jahre dauern.

Der Entwurf ist inoffiziell bereits seit einigen Wochen bekannt. Demnach nimmt die Kommission die zehn Produkte besonders ins Visier, die den größten Teil des Plastikmülls an Stränden ausmachen.


asdf
Tödlicher Plastikmüll
Jedes Jahr landen rund acht Millionen Tonnen Plastik in den Ozeanen. Fachleute gehen davon aus, dass ohne Fortschritte in der Abfallbeseitigung im Jahr 2025 rund 250 Millionen Tonnen Kunststoffteilchen in den Weltmeeren treiben werden.

Neben den Verboten sieht der Entwurf eine Beteiligung von Herstellern bestimmter Wegwerfartikel an den Kosten für Umweltsäuberung und Informationskampagnen vor. Für alle EU-Staaten soll die Zielmarke gelten, bis 2025 mindestens 90 Prozent der Plastikgetränkeflaschen zur Verwertung zu sammeln.

Haushaltskommissar Günther Oettinger hatte am Wochenende auch seinen Plan bekräftigt, von den EU-Ländern künftig eine Abgabe auf nicht wiederverwertete Plastikabfälle einzufordern.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die von der EU geplante Abgabe auf nicht recycelte Kunststoffabfälle wird nach Berechnungen der EU-Kommission im nächsten Jahr etwa 5,7 Milliarden Euro in den Gemeinschaftshaushalt bringen.
Mit einer neuen Plastikmüllsteuer will die EU-Kommission eine zusätzliche Einnahmequelle für den europäischen Gemeinschaftshaushalt schaffen und gleichzeitig Anreize zur Abfallvermeidung setzen.
Meeresbewohner in Gefahr
Jedes Jahr landen rund acht Millionen Tonnen Plastik in den Ozeanen. Fachleute gehen davon aus, dass ohne Fortschritte in der Abfallbeseitigung im Jahr 2025 rund 250 Millionen Tonnen Kunststoffteilchen in den Weltmeeren treiben werden.
asdf