Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Kommission stellt neue Konjunkturprognose vor
Wirtschaft 07.07.2020

EU-Kommission stellt neue Konjunkturprognose vor

EU-Kommission stellt neue Konjunkturprognose vor

Foto : AFP
Wirtschaft 07.07.2020

EU-Kommission stellt neue Konjunkturprognose vor

Die Pandemie hat Europa in eine tiefe Wirtschaftskrise gestürzt. Aber wie schlimm wird es? Und wann geht es wieder aufwärts? Aus Brüssel kommen neue Daten.

(dpa) - Zum Ausmaß der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise legt die EU-Kommission am Dienstag (10.00 Uhr) ihre neueste Konjunkturprognose vor. Schon Anfang Mai hatte die Brüsseler Behörde die schwerste Rezession in der Geschichte der Europäischen Union vorhergesagt. Nun hat sie die Daten nach den Monaten der coronabedingten Einschränkungen angepasst. Es geht auch um die Frage, wie schnell sich die europäische Wirtschaft erholen kann.


ARCHIV - 17.12.2019, Frankreich, Straßburg: Paolo Gentiloni (PD), Mitglied der Europäischen Kommission von der Leyen, Kommissar für Wirtschaft und Währung sowie Kommissar für Steuern und Zollunion, sitzt während einer Pressekonferenz im Gebäude des Europäischen Parlaments.  Mitten in der schweren Corona-Wirtschaftskrise legt die EU-Kommission am Mittwoch (06.05.2020) ihre Konjunkturprognose vor. Erwartet werden Annahmen zum Bruttoinlandsprodukt, zur Inflation und zur Arbeitslosigkeit in der Eurozone und der gesamten Europäischen Union. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
EU vor Rezession historischen Ausmaßes
Die Corona-Pandemie hat die europäische Wirtschaft zur Vollbremsung gezwungen. Der Schock sei so groß wie nie zuvor seit der großen Depression in den 1930er Jahren, sagt die EU-Kommission.

Die EU-Kommission ging in der Frühjahrsprognose im Mai davon aus, dass die Wirtschaftsleistung in den 19 Staaten der Eurozone dieses Jahr im Schnitt um 7,7 Prozent schrumpft. Für die 27 Staaten der EU als Ganzes schätzte sie das Minus auf 7,4 Prozent. Für 2021 wurde damals eine deutliche, aber nicht vollständige Erholung vorhergesagt. So wurde damals angenommen, dass nächstes Jahr in der Eurozone 6,3 Prozent Wachstum erreicht werden, in der EU insgesamt 6,1 Prozent.

Wie in Luxemburg sollen auch auf EU-Ebene milliardenschwere Hilfsprogramme die Folgen der dramatischen Rezession dämpfen. So hatte die EU-Kommission ein Programm zur wirtschaftlichen Erholung im Umfang von 750 Milliarden Euro vorgeschlagen, davon 500 Milliarden Euro als Zuschüsse an EU-Staaten. Der Wiederaufbauplan soll in den nächsten siebenjährigen EU-Haushaltsrahmen eingebettet werden, für den noch einmal rund 1,1 Billionen Euro vorgesehen sind.


ARCHIV - 13.05.2020, Belgien, Brüssel: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen kommt ins Europaparlament. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat im Auftrag der EU-Staats- und Regierungschefs ein Wiederaufbauprogramm entworfen, das in den nächsten siebenjährigen Haushaltsrahmen der Europäischen Union eingebettet werden soll.
Für den Nachmittag ist eine Präsentation des Plans bei einer Sondersitzung des Europaparlaments vorgesehen. Foto: Etienne Ansotte/European Commission/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
EU-Kommission: 750 Milliarden Euro für Wiederaufbauprogramm
Nicht kleckern, sondern klotzen: Wochenlang machte die EU-Kommission aus ihrem Corona-Konjunkturprogramm ein Geheimnis. Jetzt sind die wichtigsten Zahlen klar.

Die Einzelheiten sind jedoch sehr umstritten und beschlossen ist noch nichts. Die EU-Regierungschefs wollen bei einem Gipfel am 17. und 18. Juli einen Kompromiss suchen. Die EU-Kommission fordert Tempo, um die Wiederaufbauhilfen rasch an den Start zu bekommen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema