Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Kommission rügt Deutschland für nachlässige Geldwäschebekämpfung
Wirtschaft 18.02.2021

EU-Kommission rügt Deutschland für nachlässige Geldwäschebekämpfung

Deutschland, Portugal und Rumänien wird ein laxer Umgang mit den EU-Regeln gegen Geldwäsche vorgeworfen.

EU-Kommission rügt Deutschland für nachlässige Geldwäschebekämpfung

Deutschland, Portugal und Rumänien wird ein laxer Umgang mit den EU-Regeln gegen Geldwäsche vorgeworfen.
Foto: Getty Images/iStockphoto
Wirtschaft 18.02.2021

EU-Kommission rügt Deutschland für nachlässige Geldwäschebekämpfung

Brüssel verschickt ein Aufforderungsschreiben an Deutschland, weil es eine Richtlinie zur Bekämpfung von Geldwäsche nicht korrekt umgesetzt hat.

(dpa) - Deutschland verstößt nach Ansicht der EU-Kommission wegen einer nachlässigen Gesetzgebung zur Bekämpfung von Geldwäsche gegen EU-Recht. Die Brüsseler Behörde habe daher ein sogenanntes Aufforderungsschreiben an Deutschland verschickt, weil es eine Richtlinie zur Bekämpfung von Geldwäsche nicht korrekt umgesetzt habe, teilte die EU-Kommission am Donnerstag mit. Damit hat sie den ersten von fünf formellen Schritten innerhalb eines sogenannten Vertragsverletzungsverfahrens eingeleitet, an dessen Ende auch eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) stehen kann.


OpenLux: „Das beschädigt den internationalen Ruf des Landes"
OpenLux: Der grüne Europaabgeordnete Sven Giegold übt massive Kritik am Finanzplatz und fordert mehr Anstrengungen im Kampf gegen Steuervermeidung und Geldwäsche.

Neben Deutschland sind auch Portugal und Rumänien angeschrieben worden. Konkret geht es etwa darum, dass ein vernünftiger Informationsaustausch mit zentralen Meldestellen gewährleistet werden solle. Die EU-Kommission betont, dass Lücken in der Gesetzgebung eines EU-Landes Auswirkungen auf die gesamte Union hätten.

Die angeschriebenen Länder haben nun zwei Monate Zeit für eine Antwort. Die EU-Kommission überwacht in der Staatengemeinschaft die Einhaltung von EU-Recht.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema