Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Kommission legt Aktionsplan vor
Wirtschaft 15.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Steuerflucht

EU-Kommission legt Aktionsplan vor

Die EU-Kommission will eine Liste mit 30 Steueroasen veröffentlichen.
Steuerflucht

EU-Kommission legt Aktionsplan vor

Die EU-Kommission will eine Liste mit 30 Steueroasen veröffentlichen.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 15.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Steuerflucht

EU-Kommission legt Aktionsplan vor

Die EU-Kommission will mit einem Aktionsplan stärker gegen die Steuerflucht von Großkonzernen vorgehen. Medienberichten zufolge will Brüssel auch zum ersten Mal eine Liste mit 30 Steueroasen veröffentlichen.

(ml) - Der Sonderausschuss des EU-Parlaments zur Aufklärung der LuxLeaks-Affäre wurde bis jetzt wenig unterstützt. Großkonzerne wie Amazon, Ikea oder McDonald's weigerten sich, die Fragen der Europaabgeordneten zu beantworten. Auch die EU-Finanzminister erschienen nicht zu den Anhörungen über Steuerdumping-Vorwürfe.

Dennoch scheint die Europäische Kommission fest dazu entschlossen zu sein, die Bekämpfung der Steuerflucht von multinationalen Firmen wirksamer zu gestalten. Laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" will die EU-Kommission am Mittwoch einen "Aktionsplan für ein faireres System der Konzernbesteuerung in der EU" vorstellen.

Bei der Unternehmensbesteuerung sollen in Zukunft innerhalb der Europäischen Union die gleichen Regeln für alle Konzerne gelten, heißt es weiter. Der Plan der EU-Exekutive soll festlegen, was Konzerne in den Steuererklärungen absetzen dürfen und was nicht, berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

Außerdem wird die EU-Kommission erstmals eine offizielle Liste mit 30 Steueroasen veröffentlichen. Wer auf der EU-Liste erwähnt wird, soll am Mittwoch bekannt gemacht werden. Aus gut unterrichten Kreisen heißt es, dass es sich lediglich um Staaten handelt, die nicht der EU angehören.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Multinationale Konzerne
EU-Staaten genehmigen härtere Steuerregeln für Unternehmen. Luxemburg enthält sich bei der Abstimmung.
ARCHIV - 17.12.2020, Brandenburg, Schˆnefeld/Ot Kiekebusch: Das Brandenburger Sortierzentrum des Versandhandels Amazon. (zu dpa ´Amazon steigert Gewinn kr‰ftig - Anleger dennoch entt‰uschtª) Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die EU will Vorreiter in Sachen Steuergerechtigkeit werden. Neue Regeln sollen dazu führen, dass Konzerne Steuern nicht mehr umgehen können, auch wenn sie etwa in den USA tätig sind. Doch die Umsetzung könnte schwierig werden.
Luxemburgs Finanzminister Pierre Gramegna unterstützt den Kampf gegen Steuervermeidung.
Früher profilierte sich Jean-Claude Juncker nicht gerade als Vorkämpfer gegen fragwürdige Steuerregelungen. Nach den „Panama Papers“ weht der Wind aber aus anderer Richtung. Und Juncker sieht seine EU-Kommission an vorderster Front.
European Commission President Jean-Claude Juncker arrives to address the European Parliament during a debate on The State of the European Union in Strasbourg, France, September 14, 2016.   REUTERS/Vincent Kessler