Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Kommissarin Malmström: Niemand weiß, ob die Autozölle kommen
Wirtschaft 30.12.2018 Aus unserem online-Archiv

EU-Kommissarin Malmström: Niemand weiß, ob die Autozölle kommen

Cecilia Malmström, die EU-Kommissarin für Handel, im Interview.

EU-Kommissarin Malmström: Niemand weiß, ob die Autozölle kommen

Cecilia Malmström, die EU-Kommissarin für Handel, im Interview.
Foto: dpa
Wirtschaft 30.12.2018 Aus unserem online-Archiv

EU-Kommissarin Malmström: Niemand weiß, ob die Autozölle kommen

Ob US-Präsident Donald Trump Sonderzölle auf Autoimporte aus Europa einführen wird, ist nach Einschätzung von EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström weiter unklar: „Niemand weiß das.“

(dpa) - Cecilia Malmström, die EU-Kommissarin für Handel, sagte in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur, es sei noch unklar, ob US-Präsident Donald Trump Sonderzölle auf Autoimporte aus Europa einführen wird. Für den Fall der Fälle arbeite sie weiter an einer Liste mit US-Produkten, auf die Ausgleichszölle verhängt werden könnten.


A newspaper featuring a front page story about the meeting between US President Donald Trump and Chinese President Xi Jinping as seen at a news stand in Beijing on December 3, 2018. - The headline says the two leaders agreed not to increase tarrifs. China's state-run media hailed the trade war truce with the United States as "momentous" on December 3 but warned of complex negotiations ahead, even as President Donald Trump said Beijing agreed to cut car tariffs. (Photo by GREG BAKER / AFP)
Trump: China kommt USA bei Autozöllen entgegen
Der US-Präsident hat auf Twitter verkündet, dass China die Einfuhrzölle für amerikanische Autos wieder senken wolle. Peking bleibt in seiner Reaktion zunächst vage.

Den Wert europäischer Auto- und Autoteilexporte in die USA bezifferte Malmström auf mehr als 50 Milliarden Euro pro Jahr. Der Umfang der Ausgleichsmaßnahmen würde sich nach den entstehenden Schäden richten und im Einklang mit den WTO-Regeln berechnet werden, erklärte sie. Denkbar ist demnach, dass im ersten Schritt Ausgleichszölle auf US-Waren im Wert von rund 20 Milliarden Euro verhängt würden.

Ein Ausgangspunkt des Handelsstreits zwischen den USA und der EU ist der Exportüberschuss der EU-Länder gegenüber den USA, den US-Präsident Donald Trump für ungerecht und gefährlich für die Sicherheit seines Landes hält. Auf Stahl- und Aluminiumimporte ließ er deswegen bereits Sonderzölle einführen, worauf die EU mit Vergeltungszöllen auf US-Produkte reagierte

.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

US-Strafzölle auf EU-Importe in Kraft
Der Handelskonflikt zwischen den USA und der Europäischen Union spitzt sich zu. Produkte aus Europa wie Parmesan, Riesling und Olivenöl werden in den USA wegen neuer Strafzölle teurer.
ARCHIV - 21.05.2015, Bremen: Ein Ratskellermeister füllt ein Glas mit Riesling. Die USA haben am 18.10.2019 Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf zahlreiche Produkte aus Europa erlassen. Betroffen sind zum Beispiel Wein aus Deutschland und Frankreich, Parmesan aus Italien, Olivenöl aus Spanien sowie Butter aus Irland. Beim Import von Flugzeugen wird eine zusätzliche Abgabe von 10 Prozent fällig. Die Strafzölle werden die Einfuhr europäischer Produkte in die USA verteuern. Weichen Verbraucher dort auf günstigere Alternativen aus, könnten die EU-Exporte sinken. Foto: Carmen Jaspersen/dpa +++ dpa-Bildfunk +++