Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Kommissar Oettinger: „Ich halte nichts von Erpressung“
Wirtschaft 6 Min. 11.10.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

EU-Kommissar Oettinger: „Ich halte nichts von Erpressung“

Günther Oettinger, Jahrgang 1953, will sich erst nach seinem Ausscheiden in Brüssel für eine neue Arbeitsstelle entscheiden.

EU-Kommissar Oettinger: „Ich halte nichts von Erpressung“

Günther Oettinger, Jahrgang 1953, will sich erst nach seinem Ausscheiden in Brüssel für eine neue Arbeitsstelle entscheiden.
Foto: Gilles Kayser
Wirtschaft 6 Min. 11.10.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

EU-Kommissar Oettinger: „Ich halte nichts von Erpressung“

Mara BILO
Mara BILO
EU-Kommissar Günther Oettinger spricht mit dem „Luxemburger Wort“ über die offene Brexit-Rechnung und die finanzielle Situation der Europäischen Union.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „EU-Kommissar Oettinger: „Ich halte nichts von Erpressung““ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Staats- und Regierungschefs der EU treffen sich am Donnerstag in Brüssel, um den Haushalt der Union bis 2027 auszuhandeln. Luxemburgs Regierungschefs warnt vor Kürzungen, insbesondere im Beamtenapparat.
Luxembourg's Prime Minister Xavier Bettel arrives for a special European Council summit in Brussels on February 20, 2020, held to discuss the next long-term budget of the European Union (EU). (Photo by Aris Oikonomou / AFP)
Was wollen die Briten?
Die britische Regierung hat ihren Brexit-Strategieplan veröffentlicht und dafür scharfe Kritik einstecken müssen. Wir haben die wichtigsten Punkte zusammengefasst.
An illustration shows the white paper setting out Britain's government statergy for departing the European Union, outside Parliament, in London, Britain February 2, 2017. REUTERS/Peter Nicholls
Weil es wirtschaftlich besser lief als angenommen, soll Großbritannien zwei Milliarden Euro an die EU nachzahlen. Doch Premierminister Cameron denkt gar nicht daran.
Der britische Premierminister Cameron will nicht zum Scheckbuch greifen.