Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Fondsaufsicht: Etappensieg für Gramegna
Wirtschaft 4 Min. 12.02.2019
Exklusiv für Abonnenten

EU-Fondsaufsicht: Etappensieg für Gramegna

Pierre Gramegna ist zufrieden

EU-Fondsaufsicht: Etappensieg für Gramegna

Pierre Gramegna ist zufrieden
AFP
Wirtschaft 4 Min. 12.02.2019
Exklusiv für Abonnenten

EU-Fondsaufsicht: Etappensieg für Gramegna

Diego VELAZQUEZ
Diego VELAZQUEZ
Die europäische Finanzmarktaufsicht soll gestärkt werden – was in Luxemburg mit Misstrauen verfolgt wird. Das Land befürchtet eine Schwächung der nationalen Aufsichtsbehörden.

Für die CSV-Politikerin Viviane Reding war die Sache schon verloren ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Einstimmiges Versagen
Die luxemburgische Empörung über das Ende des Vetorechts in Steuerfragen ist übertrieben.
12.10. Gelle Fra / Fahne Luxemburg / Identität / Nation / Nationalität / Luxemburg / Letzebuerg Foto.Guy Jallay
«Etre pro-actifs et pas seulement réactifs»
La conférence Global Distribution de l'ALFI s'ouvre aujourd'hui au Centre de conférences. Camille Thommes, directeur général de l'ALFI, détaille les perspectives de développement du secteur des fonds luxembourgeois.
Camille Thommes
Eine Frage der Substanz
Eine Regel, viele Interpretationen: Seit dem Brexit geht es bei der euröpäischen Finanzmarktaufsicht Esma vor allem um "Einheitlichkeit". Esma-Chef Steven Maijoor erklärt, warum.
6.3.2018 Luxembourg, bâtiment CSSF, interview Pierre Leyers et Steven Maijoor, executive director ESMA photo Anouk Antony
„Es bestehen Risiken für Luxemburg“
Yves Mersch, Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank, äußert sich zum Brexit, zur Liquidation der lettischen Bank ABLV und zieht seine Bilanz mit Blick auf den Ausgang der Parlamentswahlen in Italien.
Interview
 EZB ECB Yves Mersch Frankfurt
 Foto: Tim Wegner / Foto: Tim Wegner
Fondsregulierung: EU-Kommission widerspricht Regierung
Die Brüsseler Pläne die EU-Kompetenzen im Bereich der Überwachung von Investmentfonds sorgen in Luxemburg für Aufregung. Doch die Vorwürfe der Luxemburger Regierung würden nicht zutreffen, lautet die Reaktion aus Brüssel.
Finanzminister Gramegna beklagte, nicht von der Kommission gefragt worden zu sein.