Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Finanzminister: Kampfansage an die Steuervermeidung
EU-Finanz- und Besteuerungskommissar Pierre Moscovici (L) mit dem Niederländischen Finanzminister und Präsidenten der Eurogruppe, Jeroen Dijsselbloem.

EU-Finanzminister: Kampfansage an die Steuervermeidung

Foto: AFP
EU-Finanz- und Besteuerungskommissar Pierre Moscovici (L) mit dem Niederländischen Finanzminister und Präsidenten der Eurogruppe, Jeroen Dijsselbloem.
Wirtschaft 08.03.2016

EU-Finanzminister: Kampfansage an die Steuervermeidung

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Die EU-Staaten wollen den Kampf gegen Steuerschlupflöcher für multinationale Konzerne verstärken. Ein Vorschlag der EU-Kommission hat große Unterstützung gefunden.

(dpa) - Die EU-Staaten wollen den Kampf gegen Steuerschlupflöcher für multinationale Konzerne verstärken. Es gebe große Unterstützung für den diesbezüglichen Vorschlag der EU-Kommission, sagte der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem am Dienstag bei einem Treffen der EU-Finanzminister in Brüssel.

Die Niederlande haben derzeit die EU-Ratspräsidentschaft inne. Der Initiative der EU-Kommission zufolge sollen unter anderem multinationale Konzerne Steuern dort bezahlen, wo Gewinne anfallen. Nach jüngsten Schätzungen entgehen öffentlichen Kassen in der EU im Jahr 50 bis 70 Milliarden Euro durch Steuervermeidung.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

EU-Steuerpläne: Der langsame Tod der Steuernischen
Brüssel will gegen die Steuerschlupflöcher für große Konzerne vorgehen. Die Luxemburger Steuerlandschaft würde sich dadurch drastisch verändern. Zehn Fragen und Antworten zum Entwurf, der am Mittwoch vorgestellt wird.
Die Juncker-Kommission muss sich auf starken Widerstand der Mitgliedsstaaten gefasst machen.