Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Etienne Schneider besucht den Iran
Wirtschaft 17.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Wirtschaftsmission

Etienne Schneider besucht den Iran

Wirtschaftsminister Etienne Schneider wird im Iran von 40 Unternehmensvertretern begleitet.
Wirtschaftsmission

Etienne Schneider besucht den Iran

Wirtschaftsminister Etienne Schneider wird im Iran von 40 Unternehmensvertretern begleitet.
Foto: Anouk Antony
Wirtschaft 17.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Wirtschaftsmission

Etienne Schneider besucht den Iran

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Sei der Aufhebung der Sanktionen gegen Iran, versuchen viele Unternehmen sich dort niederzulassen. Auch Luxemburg pflegt Kontakte mit dem Mullah-Staat.

(ml/ndp) - Seit Montag ist Wirtschaftsminister Etienne Schneider für einen dreitägigen Aufenthalt im Iran. Begleitet wird er von einer Wirtschaftsdelegation der Handelskammer, die sich aus 40 Vertretern von luxemburgischen Betrieben zusammensetzt. Auf der Agenda stehen mehrere Treffen mit iranischen Geschäftsleuten, die vorwiegend im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie tätig sind.

Zudem wird Etienne Schneider unter anderem eine Unterredung mit dem iranischen Wirtschafts- und Finanzminister Ali Tayebnia haben. Zu Beginn des Jahres wurden die Wirtschaftssanktionen gegen den Iran aufgehoben. Seitdem versuchen zahlreiche europäische Unternehmen, im Iran Fuß zu fassen.

Paul Wurth hofft auf gute Geschäfte

An der Delegationsreise nehmen aus Luxemburg unter anderem zwei Mitarbeiter der Firma Paul Wurth teil. Patrick Leyser und Thomas Schwalm wollen die im Juni 2015 geknüpften Kontakte zu iranischen Firmen vertiefen und weiterführen. Im Iran gibt es derzeit großes Interesse an Technologien in den Bereichen "agglomeration" und "pelletising". Einen großen Nachholbedarf gibt es ebenfalls in der Stahlindustrie. Auch in diesem Bereich ist das luxemburgische Know-how sehr gefragt. Konkrete Verträge mit iranischen Unternehmen sind bisher jedoch noch keine unterzeichnet worden, sagt eine Pressesprecherin der Firma auf Nachfrage hin.

An der Wirtschaftsreise nimmt auch Cargolux teil. "Zum jetzigen Zeitpunkt prüfen wir die Möglichkeit, Charterflüge nach Iran durchzuführen. Erst zu einem späteren Zeitpunkt beabsichtigen wir, feste Flugverbindungen aufzunehmen", erklärt eine Sprecherin der Fluggesellschaft.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neue Wirtschaftsförderung
Gezielt, wirksam und nachhaltig soll die Wirtschaftsförderung in Zukunft sein. Um diese Ziele zu erreichen, ist in den vergangenen Monaten an einer neuen Strategie gearbeitet worden, deren Grundzüge Wirtschaftsminister Etienne Schneider am Dienstag vorgestellt hat.
Etienne Schneider will Luxemburger Unternehmen in der Lieferkette von großen internationalen Firmen besser positionieren.
Faut-il craindre l'Iran, encore? Il faut l'observer avec attention, en nous délestant des préjugés qu'ont induits les problématiques anciennes et en affûtant le regard sur la situation nouvelle.
Die Hardliner haben bei den Wahlen im Iran eine deutliche Schlappe einstecken müssen. In der Hauptstadt Teheran gehen alle 30 Mandate an die Reformer.
Die Reformer mit dem ehemaligen Präsidenten Akbar Haschemi Rafsandschani haben einen deutlichen Sieg bei den Wahlen eingefahren.