Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Es gibt ein Leben nach dem Berufsleben“
Gibt das Tagesgeschäft ab, bleibt aber Mitglied des Verwaltungsrats: Carlo Thill hat seine Bank und den Finanzplatz geprägt wie kein Zweiter.

„Es gibt ein Leben nach dem Berufsleben“

Christophe Olinger
Gibt das Tagesgeschäft ab, bleibt aber Mitglied des Verwaltungsrats: Carlo Thill hat seine Bank und den Finanzplatz geprägt wie kein Zweiter.
Wirtschaft 7 Min. 09.07.2018

„Es gibt ein Leben nach dem Berufsleben“

Pierre LEYERS
Pierre LEYERS
BGL BNP Paribas-Chef Carlo Thill über seinen Eintritt in den Ruhestand, den ersten PC, die Finanzkrise und die Zukunft.

Als Carlo Thill vor 40 Jahren seine Laufbahn bei der Banque Générale du Luxembourg begann, hätte er sich wohl nicht träumen lassen, dass er einmal ihr Generaldirektor würde. Er hat die Bank, die heutige BGL BNP Paribas, nachhaltig geprägt. Seit Anfang des Monats ist er im Ruhestand.

Herr Thill, Sie hätten bis nächstes Jahr bleiben sollen, da feiert ihre Bank hundertjähriges Bestehen. Das wäre doch eine runde Sache?

Nächstes Jahr hätte ich mich dann gefragt, warum nicht noch ein bisschen länger bleiben? Es gibt ein Leben nach dem Berufsleben ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Klarer Kurs, stabile Zahlen
Dank der guten gesamtwirtschaftliche Lage in Luxemburg konnte die BGL BNP Paribas fehlende Einnahmen aus dem Zinsgeschäft ausgleichen.
Seit der Fusion vor acht Jahren ist das Sternenlogo überall im  Land präsent.
Bewegung im Private Banking
Die Konsolidierung des Privatkundengeschäftes in Luxemburg geht voran. Die Traditionsbank BGL BNP Paribas kündigte am Dienstag ihre Absicht an, die Aktivitäten von ABN Amro übernehmen zu wollen.
ABN Amro Bank, Foto Lex Kleren
Wird meine Bank verschwinden? (2/5) : Bankschalter werden progressiv abgeschafft
Die Nachfrage nach online und mobile Banking steigt konstant. Die luxemburgischen Banken sehen diese Digitalisierung als Chance. Unweigerlich führt sie aber auch dazu, dass die Filialen weniger besucht werden, und besonders der Erhalt der Bankschalter, an dem Einzahlungen oder Abhebungen getätigt werden, sich als zu kostspielig erweist. Deshalb sollen die Bankschalter in einigen Banken ganz abgeschafft werden.
Lediglich ein Drittel der Bankagenturen sollen in zehn Jahren noch in der Form bestehen, wie wir sie heute kennen, so die Einschätzung der Raiffeisen.