Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erstes Start-up für das Tomorrow Street: LB Networks macht den Anfang
Wirtschaft 04.10.2017 Aus unserem online-Archiv

Erstes Start-up für das Tomorrow Street: LB Networks macht den Anfang

Raymond Chiu, CEO von LB Networks und Warrick Cramer, CEO von Tomorrow Street, haben das Partnerschaftsabkommen am Mittwoch unterschrieben.

Erstes Start-up für das Tomorrow Street: LB Networks macht den Anfang

Raymond Chiu, CEO von LB Networks und Warrick Cramer, CEO von Tomorrow Street, haben das Partnerschaftsabkommen am Mittwoch unterschrieben.
Foto: Gerry Huberty
Wirtschaft 04.10.2017 Aus unserem online-Archiv

Erstes Start-up für das Tomorrow Street: LB Networks macht den Anfang

Am Mittwoch stellte der CEO von Tomorrow Street den ersten Partner des neuen Innovationszentrums offiziell vor. Das Start-up LB Networks kommt aus den USA - und will von Luxemburg aus weltweit expandieren.

Am Mittwoch ging das amerikanische Start-up LB Networks als erstes Unternehmen eine Partnerschaft mit dem neuen Luxemburger Innovationszentrum Tomorrow Street ein.

Warrick Cramer, CEO von Tomorrow Street, erklärte während der offiziellen Veranstaltung, warum die Wahl auf LB Networks gefallen ist. "Wir suchen nach Firmen, die mit hochmodernen Technologien arbeiten, die sich wachsenden Ansprüchen anpassen können und die unserer Meinung nach eine erfolgreiche Zukunft vor sich haben."

Bis jetzt war Luxemburg für die Amerikaner ein noch eher unbekanntes Pflaster. Die Firma wurde durch einen Scouting-Prozess von Tomorrow Street ausfindig gemacht. LB-Networks wurde vor fünf Jahren gegründet und zählt insgesamt 40 Mitarbeiter  - fünf werden künftig im Tomorrow Street in Kirchberg tätig sein.

Von Luxemburg in die Welt hinaus

LB Networks ist eine Firma aus dem amerikanischen Saint Louis. Sie bietet Softwaremodelle an, damit Kunden ihr professionelles Netzwerk transparenter gestalten können. "Durch unsere Plattform OcularIP können Kunden möglichst schnell Probleme in ihrem Netzwerk ausfindig machen - und dadurch auch schnell Lösungen finden", so Raymond Chiu, CEO der Firma. Er gibt das Beispiel von Banken an, die auch im Ausland Geldautomaten oder Filialen besitzen. Mit den Programmen von LB Networks haben sie einen schnellen Zugriff auf die dortigen Aktivitäten und Netzwerke.

Für Raymond Chiu ist Luxemburg der richtige Ort, um jetzt die LB Networks international auszubauen. Laut Warrick Cramer ist auch genau das das Ziel von Tomorrow Street: "Wir wollen Unternehmen die Möglichkeit bieten, von hier aus weltweit zu wachsen." Damit das gelingt, können die Firmen auf das Netzwerk von Vodafone zurückgreifen.

15 weitere Start-ups sollen folgen

Tomorrow Street ist eine gemeinsame Initiative von Vodafone Luxemburg und dem Technoport in Belval. Bis zum Ende des Jahres sollen noch 15 weitere Start-ups in das Innovationszentrum in Kirchberg einziehen. Erst vor drei Wochen wurde Tomorrow Street von Premier Xavier Bettel und Vizepremier Etienne Schneider eingeweiht.


Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema