Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erster Kollektivvertrag für die Uni Luxemburg
Die Universität Luxemburg hat derzeit rund 1 760 Angestellte.

Erster Kollektivvertrag für die Uni Luxemburg

Foto: Claude Piscitelli
Die Universität Luxemburg hat derzeit rund 1 760 Angestellte.
Wirtschaft 05.09.2018

Erster Kollektivvertrag für die Uni Luxemburg

Die Universität Luxemburg und die Arbeitnehmerorganisation OGBL haben sich nach Unterzeichnung einer ersten Vereinbarung über die Arbeitsbedingungen im März 2015 nun auf einen ersten Kollektivvertrag geeinigt.

(C./mbb) - Die Universität Luxemburg und die Arbeitnehmerorganisation OGBL haben sich auf einen Kollektivvertrag geeinigt; das teilt die Uni Luxemburg am Mittwoch mit.


Stephane Pallage - neuer Rektor der Uni.lu - Photo : Pierre Matgé
Der Uni-Chefdirigent
Seit dem 1. Januar ist Stéphane Pallage der neue Rektor der Universität Luxemburg. Wie er seine Erfahrung und Kenntnisse einbringen will, verrät er im Interview

Der verhandelte Kollektivvertrag regelt die Arbeits- und Entlohnungsbedingungen der Universitätsangestellten und gilt für Mitglieder des Lehr- und Forschungspersonals sowie für Mitarbeiter in Verwaltung, Finanzen und Technik.

"Die Unterzeichnung unseres ersten Kollektivvertrags ist ein wichtiger Meilenstein in unserem gemeinsamen Streben nach einer transparenten Organisation. Die Verhandlungen fanden in einer sehr positiven Atmosphäre statt und ich begrüße die Offenheit und den guten Willen der Parteien", betont Rektor Stéphane Pallage.


Stephane Pallage - neuer Rektor der Uni.lu - Photo : Pierre Matgé
Der Kommunikator
Der neue Uni-Rektor Stéphane Pallage ist nach Luxemburg gekommen, um zu bleiben. Um zu bestehen, muss er allerdings mehr als nur Rektor sein.

Die Vereinbarung wird rückwirkend ab Juli 2018 für einen Zeitraum von drei Jahren wirksam. Die Universität Luxemburg hat derzeit rund 1 760 Angestellte, von denen 1 260 dem Lehr- und Forschungspersonal und 500 dem administrativen, finanziellen oder technischen Personal angehören.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema