Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erste Festnahme in Deutschland bei Audi
Wirtschaft 2 Min. 07.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Diesel-Affäre

Erste Festnahme in Deutschland bei Audi

Die Münchner Staatsanwaltschaft hatte Mitte März ein Verfahren wegen des Verdachts des Betruges und der strafbaren Werbung bei Audi eingeleitet.
Diesel-Affäre

Erste Festnahme in Deutschland bei Audi

Die Münchner Staatsanwaltschaft hatte Mitte März ein Verfahren wegen des Verdachts des Betruges und der strafbaren Werbung bei Audi eingeleitet.
(Foto: Reuters)
Wirtschaft 2 Min. 07.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Diesel-Affäre

Erste Festnahme in Deutschland bei Audi

Nadia DI PILLO
Nadia DI PILLO
Die US-Justiz lässt bei der strafrechtlichen Aufarbeitung von „Dieselgate“ nicht locker, und nun haben auch die Münchner Staatsanwälte zugeschlagen. Ein Ex-Manager der VW-Tochter Audi wurde festgesetzt.

(dpa) - Bei den Ermittlungen gegen Audi in der Diesel-Affäre ist erstmals in Deutschland ein Beschuldigter festgenommen worden. Ihm werden Betrug und unlautere Werbung vorgeworfen, wie die Staatsanwaltschaft München II am Freitag bestätigte. Der Mann sei am Montag festgenommen worden und sitze in Untersuchungshaft. Wer er ist, welche Rolle er in der Diesel-Affäre spielt und was ihm genau vorgeworfen wird, wollte die Behördensprecherin nicht sagen.

Laut „Spiegel Online“ und „Bild“ handelt es sich um einen ehemaligen Manager der VW-Tochter Audi, der bis 2015 ein Team von Ingenieuren geleitet haben soll, das für die Abgaskontrollsysteme der Modelle für den US-Markt zuständig war. Gegen den 60-jährigen Italiener haben zudem die US-Behörden Strafanzeige gestellt. Sie werfen ihm Verschwörung zum Betrug und Verstöße gegen US-Umweltrecht vor.

Er soll Teil der Verschwörung gewesen sein, bei der der vorsätzliche Abgasbetrug und damit die Verletzung des Luftreinhaltegesetzes beschlossen und angeordnet wurde. VW räumte die Manipulationen nach Vorwürfen der US-Umweltbehörden im September 2015 ein und musste bereits 22,6 Milliarden Euro an Rechtskosten zur Beilegung von Klagen in Nordamerika wegen der Affäre verbuchen.

Abgas-Manipulationen in den USA

Die Münchner Staatsanwaltschaft hatte Mitte März ein Verfahren wegen des Verdachts des Betruges und der strafbaren Werbung bei Audi eingeleitet. Dabei ging es zunächst um Abgas-Manipulationen in den USA, später wurde es auch auf Fahrzeugverkäufe in Deutschland und Europa ausgeweitet.

Während die strafrechtliche Verfolgung in den USA mit den Vergleichen auf Konzernebene beigelegt wurde, versuchen die dortigen Behörden weiter mit Nachdruck, persönlich Verantwortliche zur Rechenschaft zu ziehen. Der nun ins Visier geratene Ex-Audi-Manager ist bereits der achte Mitarbeiter des VW-Konzerns, gegen den das US-Justizministerium Strafanzeige gestellt hat.

Einer wurde Anfang des Jahres in Florida verhaftet und wartet derzeit in Haft auf den Beginn seines Strafprozesses. Ein weiterer hatte im September 2016 ein Schuldgeständnis abgegeben und einen Kronzeugen-Deal ausgehandelt. Er befindet sich gegen Kaution auf freiem Fuß und erwartet seine Urteilsverkündung.

Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt

Die anderen vermutet die US-Justiz in Deutschland, von wo ihnen keine Auslieferung droht. Erst im Juni berichteten „Süddeutsche Zeitung“, NDR und WDR, die USA hätten sie über die Polizeiorganisation Interpol zur weltweiten Fahndung ausgeschrieben.

Ohnehin ist der Skandal, von dem weltweit rund elf Millionen Dieselwagen betroffen waren, für VW und Audi noch lange nicht ausgestanden. In Deutschland ermittelt auch die Staatsanwaltschaft Braunschweig wegen des Verdachts auf Betrug gegen fast 40 Beschuldigte. Daneben gibt es in Europa zahlreiche Klagen von Aktionären sowie zivilrechtliche Klagen von Autobesitzern. Bislang sträubt sich der VW-Konzern außerhalb von Nordamerika gegen Entschädigungszahlungen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In den USA hatte VW wegen der seit fast drei Jahren laufenden Dieselaffäre schon Milliarden an Strafen zahlen müssen. Nun wird es auch in Deutschland teuer - mit einer der höchsten Geldbußen, die hierzulande je gegen ein Unternehmen verhängt wurden.
This file photo taken on February 20, 2014 shows the German car maker Volkswagen logo displayed at a car dealer in Hanover. 
Auto giant Volkswagen said on June 13, 2018 that it would pay a one-billion-euro fine imposed by German prosecutors over diesel emissions cheating by the company. / AFP PHOTO / dpa / Julian Stratenschulte / Germany OUT
Im September hatte sich ein VW-Ingenieur im Abgasskandal in den USA schuldig bekannt. Nun knöpfen sich die Behörden dort einen weiteren Mitarbeiter vor: Das FBI nahm einen VW-Manager fest. Zugleich soll der Konzern kurz vor einem Vergleich mit der US-Justiz stehen.
Meheren Medienberichten zufolge steht Volkswagen kurz vor einem Milliardenvergleich mit der US-Justiz.
Der Weg ist frei für den größten Kompromiss der Automobilgeschichte: US-Richter Charles Breyer hat seine finale Zustimmung zum Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Klägern im Abgas-Skandal gegeben.
VW lässt die Besitzer betroffener Fahrzeuge in den USA nicht im Regen stehen.
Die Affäre um manipulierte Abgaswerte wird auch für die VW-Tochter Audi immer unangenehmer. Offenbar gab es intern schon frühzeitig Hinweise auf Abgas-Tricksereien. Eine brisante E-Mail war im Management verschickt worden.
Der Dieselskandal kratzt auch am Audi-Markenimage.