Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erste Diesel-VW können umgerüstet werden
Wirtschaft 07.01.2017 Aus unserem online-Archiv
In den USA

Erste Diesel-VW können umgerüstet werden

In den USA

Erste Diesel-VW können umgerüstet werden

AFP
Wirtschaft 07.01.2017 Aus unserem online-Archiv
In den USA

Erste Diesel-VW können umgerüstet werden

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Volkswagen hat im Streit mit den US-Behörden über seine Diesel-Fahrzeuge eine erste Einigung erzielt. Diesel-Fahrzeuge aus dem Baujahr 2015 mit 2,0-Liter-Motoren könnten nun so umgerüstet werden, dass sie den US-Vorgaben entsprechen.

(dpa) - Volkswagen hat im Streit mit den US-Behörden über seine Diesel-Fahrzeuge eine erste Einigung erzielt. Diesel-Fahrzeuge aus dem Baujahr 2015 mit 2,0-Liter-Motoren könnten nun so umgerüstet werden, dass sie den US-Vorgaben entsprechen, teilte die kalifornische Umweltbehörde CARB gemeinsam mit der Bundesumweltbehörde EPA am Freitag (Ortszeit) mit. Die Fahrzeuge könnten nun binnen zehn Tagen in die Werkstätten gerufen und entsprechend modifiziert werden. US-Autoeigner haben aber grundsätzlich auch die Möglichkeit, ihr Fahrzeug umzutauschen.

„Dies ist ein weiterer Schritt auf dem Weg, das Chaos zu beseitigen, das Volkswagens Betrug verursacht hat“, sagte die Chefin der kalifornischen Behörde, Mary D. Nichols. „Aber es ist bei weitem nicht der letzte.“ Sie fügte hinzu: „Es werden weitere Modifikationen für weitere Modelljahrgänge nötig werden, und es wird über weitere Strafen zu entscheiden sein.“

VW steht nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ kurz davor, die strafrechtliche Seite des Diesel-Skandals in den USA mit den Behörden zu klären. Eine solche Einigung dürfte mehrere Milliarden US-Dollar kosten. Insgesamt sind von dem Skandal, bei dem VW mit einer Manipulationssoftware Abgaswerte niedriger erscheinen ließ, 550 000 Fahrzeuge in den USA und elf Millionen weltweit betroffen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Weg ist frei für den größten Kompromiss der Automobilgeschichte: US-Richter Charles Breyer hat seine finale Zustimmung zum Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Klägern im Abgas-Skandal gegeben.
VW lässt die Besitzer betroffener Fahrzeuge in den USA nicht im Regen stehen.
Auch Audi und Porsche betroffen
Das US-Justizministerium verklagt den Volkswagen-Konzern wegen Betrugsvorwürfen und Verstößen gegen Umweltgesetze. In der Affäre um gefälschte Abgaswerte droht eine zweistellige Milliardenstrafe.
Durch die Abgas-Affäre schlitterte Volkswagen in eine tiefe Krise.
Dieselaffäre weitet sich aus
Vom Abgasskandal bei Volkswagen sind laut der US-Behörde EPA nun auch Drei-Liter-Motoren betroffen, die unter anderem im VW Touareg, im Porsche Cayenne und verschiedenen Audi-Modellen verbaut wurden.
Die US-Umwelbehörde EPA erhebt neue Vorwürfe gegenüber Volkswagen.
Volkswagen gerät in der Affäre um manipulierte Abgaswerte weiter unter Druck. In den USA laufen Ermittlungen über eine zweite verdächtige Software zur Emissionskontrolle. Zudem stellt die kalifornische Umweltbehörde dem Konzern ein Ultimatum.
Volkswagens US-Chef Michael Horn hatte alle Mühe, den Politikern den Abgas-Skandal zu erklären.
Im Abgas-Skandal bei Volkswagen bittet der Chef öffentlich um Entschuldigung: Martin Winterkorn will trotz aller Kritik an seinem Job festhalten. Weltweit sind elf Millionen Wagen betroffen
Porsche-Chef Matthias Müller (r.) wird als Nachfolger von VW-Vorstandschef Martin Winterkorn gehandelt.