Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ermittler durchsuchen Kanzlei Mossack Fonseca
Wirtschaft 13.04.2016 Aus unserem online-Archiv
"Panama-Papers"

Ermittler durchsuchen Kanzlei Mossack Fonseca

Der Wagen des panamesischen Generalstaatsanwalts am Dienstag vor der Kanzlei Mossack Fonseca
"Panama-Papers"

Ermittler durchsuchen Kanzlei Mossack Fonseca

Der Wagen des panamesischen Generalstaatsanwalts am Dienstag vor der Kanzlei Mossack Fonseca
Foto: REUTERS
Wirtschaft 13.04.2016 Aus unserem online-Archiv
"Panama-Papers"

Ermittler durchsuchen Kanzlei Mossack Fonseca

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Die Anwaltsfirma war an der Gründung zahlreicher Offshore-Firmen beteiligt. In den „Panama Papers“ werden ihre Rechtsexperten schwer belastet. Nun lässt die Staatsanwaltschaft prüfen, ob die Kanzlei in illegale Geschäfte verwickelt ist.

(dpa) - Nach den Enthüllungen über Hunderttausende Briefkastenfirmen hat die Staatsanwaltschaft die Kanzlei Mossack Fonseca in Panama durchsucht. Es solle geprüft werden, ob das Unternehmen für illegale Aktivitäten genutzt wurde, teilte die neu gegründete Staatsanwaltschaft für organisierte Kriminalität am Dienstag mit.

Medienberichten zufolge kooperierte die Kanzlei nicht bei den Ermittlungen. Mossack Fonseca hingegen teilte auf Twitter mit: „Wir kooperieren weiterhin mit den Behörden, die in unserer Zentrale Ermittlungen durchführen.“ Zuvor waren bereits mehrere Niederlassungen der Kanzlei im Ausland durchsucht worden.

Nach einjähriger gemeinsamer Recherche hatten vor kurzem Dutzende Medien weltweit über gut 200 000 Briefkastenfirmen berichtet, in denen Politiker, Prominente und Sportler ihr Vermögen geparkt haben sollen. Die Unternehmen wurden den Berichten zufolge zum Teil von Mossack Fonseca gegründet. Die panamaische Kanzlei bestreitet, in illegale Geschäfte verwickelt zu sein.

Die Berichte über die „Panama Papers“ fußen auf Dokumenten von Mossack Fonseca. Bei der federführend an den Recherchen beteiligten „Süddeutschen Zeitung“ hieß es, die 2,6 Terabyte Daten seien ihr von einer anonymen Quelle zugespielt worden.

Die Kanzlei geht davon aus, Opfer eines Hackerangriffs geworden zu sein und hat Strafantrag gestellt. Erst am Montag hatte die Staatsanwaltschaft deshalb in den Geschäftsräumen der Firma nach Spuren eines möglichen Datendiebstahls gesucht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zehn Monate nach der Veröffentlichung der "Panama Papers" hat die Finanzkanzlei ihr Büro in Luxemburg geschlossen. Am 2. Februar 2017 wurde die Firma "Mossack Fonseca S.à r.l." offiziell aufgelöst.
Mossack Fonseca war in Luxemburg bisher durch zwei Gesellschaften vertreten.
Die Berichte über Hunderttausende Briefkastenfirmen haben die globale Finanzwelt erschüttert. Nun gehen die Informationen frei ins Internet. Jeder soll sich in den Datenmengen ein Bild der Geschäfte von Firmen, Stiftungen und Treuhandfonds machen können.
View of the facade of the building where Panama-based Mossack Fonseca law firm offices are in Panama City, on May 9, 2016.
The International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) is to release the documents in a searchable database at 1800 GMT on Monday accessible to the public at offshoreleaks.icij.org. / AFP PHOTO / RODRIGO ARANGUA
Nach Panama-Enthüllungen
Die Berichte über Briefkastenfirmen der Mächtigen und Reichen sind wie ein Lauffeuer um die Welt gegangen. In mehreren Ländern haben Untersuchungen begonnen.
Der Kreml bezeichnete die Enthüllungen als "Versuch, Putin zu diskreditieren".
Ein Datenleck bei einem Verwalter von Briefkastenfirmen, die Kanzlei Mossack Fonseca in Panama, bringt nach Recherchen internationaler Medien Spitzenpolitiker und Sportstars in Erklärungsnot, die Offshore-Geschäfte getätigt haben sollen.
Die „Süddeutsche Zeitung“ hat brisante Daten über Finanzgeschäfte bekannter Persönlichkeiten zugespielt bekommen. Die Unterlagen sollen zeigen, wie Spitzenpolitiker, Sportstars und Kriminelle ihr Vermögen verschleierten. Namen aus Luxemburg tauchten bislang nicht auf.