Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Englisch ist das neue Französisch"
Wirtschaft 4 Min. 26.04.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

"Englisch ist das neue Französisch"

"Englisch ist zur Lingua Franca der Finanzwelt und anderer Wirtschaftsbereiche geworden", sagt der Soziologe Fernand Fehlen.

"Englisch ist das neue Französisch"

"Englisch ist zur Lingua Franca der Finanzwelt und anderer Wirtschaftsbereiche geworden", sagt der Soziologe Fernand Fehlen.
Foto: Getty Images
Wirtschaft 4 Min. 26.04.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

"Englisch ist das neue Französisch"

Marlene BREY
Marlene BREY
Welche Sprachen werden in Stellenanzeigen verlangt? Der Soziologe Fernand Fehlen hat das in einer Langzeituntersuchung erforscht.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „"Englisch ist das neue Französisch"“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit ihrem hohen Ausländeranteil ist die Luxemburger Einwohnerschaft sehr heterogen, was sich landesweit in einer komplexen Geografie der Sprachen ausdrückt. Zwölf Fakten, die man vor Augen haben sollte, wenn am Montag um 14 Uhr im Parlament über die Luxemburger Sprache debattiert wird.
In Esch werden die "cours intégrés" abgeschafft.
Kein Rückgang der luxemburgischen Sprache
Eine Petition möchte die Luxemburger Sprache zur Amtssprache erheben. Da stellt sich die Frage: Kann das Luxemburgische diese Funktion überhaupt übernehmen? Ein Beitrag von Sprachwissenschaftler Professor Peter Gilles.
Peter Gilles wünscht sich einen konsequenteren Luxemburgisch-Unterricht in allen Schulstufen.
Wer in der Hauptstadt an angesagten Kneipen vorbeischlendert, hört mittlerweile mehr Englisch als Lëtzebuergesch, Französisch oder gar Deutsch. Gegen Fremdsprachen ist nichts einzuwenden, aber muss es immer auf Englisch sein?
Mehrsprachigkeit contra einheitliche Forschungssprache
Im Kontext der Globalisierung und der zunehmenden Digitalisierung stellt sich in der Wissenschaft immer wieder die Frage: Braucht man eine Einheitssprache oder muss man doch mehrsprachig sein?