Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Encevo: Einigung über neuen Kollektivvertrag
Generaldirektor Jean Lucius und Verwaltungsratspräsident Marco Hoffmann bei der Vorstellung der Unternehmensergebnisse im Jahr 2016.

Encevo: Einigung über neuen Kollektivvertrag

Foto: Joaquim Valente
Generaldirektor Jean Lucius und Verwaltungsratspräsident Marco Hoffmann bei der Vorstellung der Unternehmensergebnisse im Jahr 2016.
Wirtschaft 28.03.2018

Encevo: Einigung über neuen Kollektivvertrag

Mara BILO
Mara BILO
Am Dienstag unterzeichneten die Gewerkschaften mit dem Unternehmen Encevo die Erneuerung des Kollektivvertrags. Die ausgehandelten Bedingungen betreffen insgesamt 781 Angestellte.

Nach zwei Jahren Verhandlungen unterzeichneten die vertragschließenden Gewerkschaften und die Encevo-Unternehmensführung am Dienstag die Erneuerung des Kollektivvertrags. Das teilte die Arbeitnehmerorganisation LCGB am Mittwoch mit. Insgesamt beschäftigt die Gruppe Encevo 1.011 Arbeitnehmer, wovon 781 unter den Kollektivvertrag fallen.


13.5. Wi / PK Enovos , Esch / AlzetteFoto: Guy Jallay
Encevo: Engie vend ses parts à Post
Le ministre de l'Economie, Etienne Schneider, a annoncé mercredi après-midi que les Belges d'Engie vendent leurs parts dans Encevo à Post.

„Die Verhandlungen, die über zwei Jahre andauerten, stellten eine große Herausforderung dar, aufgrund der Forderungen der Direktion nach einem neuen Gehaltssystem auf Basis der Funktionen, einer nach unten überarbeiteten Gehaltstabelle bei Neueinstellungen, einem System nach Biennalen statt Annuitäten und der kategorischen Verweigerung von Gehaltserhöhungen“, so die Pressemitteilung.

Der ausgehandelte Kollektivvertrag gilt nun rückwirkend vom 1. Januar 2017 bis zum 31. Dezember 2019 und wird es den Arbeitnehmern unter anderem erlauben, über eine lineare Gehaltserhöhung von 1,5 Prozent zum 01.01.2018 zu verfügen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tarifkonflikt im Bausektor: Verhärtete Fronten
Der Dialog zwischen den Gewerkschaften und den Arbeitgebern im Bausektor ist abgerissen. Die vierte Verhandlungsrunde Ende 2017 hat das nicht ändern können. Hauptforderung ist nach wie vor eine „reelle“ Erhöhung der Gehälter.