Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Elektro-SUV-Showdown zum CES-Start
Wirtschaft 14 2 Min. 06.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Elektro-SUV-Showdown zum CES-Start

Der chinesische Hersteller Byton brachte die Serienversion seines ersten Modells M-Byte mit einem riesigen Display im Cockpit mit nach Las Vegas.

Elektro-SUV-Showdown zum CES-Start

Der chinesische Hersteller Byton brachte die Serienversion seines ersten Modells M-Byte mit einem riesigen Display im Cockpit mit nach Las Vegas.
AFP
Wirtschaft 14 2 Min. 06.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Elektro-SUV-Showdown zum CES-Start

Der eine hat ein Solardach, der andere ein Display größer als manche Fernseher: Mit Anbruch der Elektroauto-Ära suchen Hersteller neue Argumente, um den Käufern einen Neuwagen schmackhaft zu machen.

(dpa) - Der SUV gilt vielen als Inbegriff des Spritschluckers - doch inzwischen kündigt sich ein Wettkampf der Elektroauto-Hersteller in der nach wie vor populären Fahrzeugklasse an. Der Showdown zum Start der Technik-Messe CES in Las Vegas zeigt dabei, wie die Anbieter die Kunden mit neuen Ideen für sich gewinnen wollen.

So präsentierte die Firma Fisker einen SUV mit Solarzellen im Dach und einem Innenraum aus Recycling-Materialien. Der chinesische Hersteller Byton brachte die Serienversion seines ersten Modells M-Byte mit einem riesigen Display im Cockpit mit nach Las Vegas. Das Fahrzeug soll Mitte des Jahres in die Produktion gehen. Der Fisker Ocean wurde für 2022 angekündigt.

Die Solarzellen im Dach sollen pro Jahr bis zu 1600 zusätzliche Kilometer ermöglichen, wie Firmenchef Henrik Fisker sagte. Für den Teppich im Innenraum sollen Plastikflaschen wiederverwendet werden, für eine Zierleiste im Cockpit ausrangierte Bekleidung wie T-Shirts. Das alles soll den Fisker Ocean besonders nachhaltig machen. Zugleich macht Fisker eine Kampfansage an die Branche mit einem Startpreis von 37 500 Dollar vor Steuern und Elektroauto-Vergünstigungen. Bytons M-Byte soll auf dieser Basis 45 000 Dollar beziehungsweise 45 000 Euro kosten - und damit ebenfalls die etablierten Premium-Anbieter unter Druck setzen.

Auch der Elektroauto-Vorreiter Tesla setzt die Preise inzwischen noch tiefer an und will sein Pickup-Modell „Cybertruck“ schon ab knapp 40 000 Dollar verkaufen. Tesla bekam Konzernchef Elon Musk zufolge inzwischen über 140 000 Reservierungen für den „Cybertruck“. Einer Abwärtsspirale beim Preis würden dabei allerdings schon durch die Batteriekosten Grenzen gesetzt, schränkte Byton-Manager Andreas Schaaf ein. „Niemand kann zaubern.“ Zum Vergleich: Mercedes veranschlagt bei seinem Elektro-SUV EQC einen Preis von rund 70 000 Euro ab Werk.

Byton setzt als Kaufargument auf ein fast von Tür zu Tür reichendes Display mit einer Diagonalen von 47 Zoll (knapp 120 Zentimeter) sowie digitale Dienste. Dafür muss die Firma aber App-Entwickler überzeugen, ihre Anwendungen für die Fahrzeuge anzupassen. Dazu wurde in Las Vegas am Sonntag (Ortszeit) eine Entwicklerplattform an den Start gebracht.


When the Mustang Mach-E launches in late 2020, a new all-wheel-drive system (eAWD) will be available that can apply torque independently to the front and rear axles to deliver impressive acceleration and improved handling. Ford tuned this eAWD system to provide excellent traction on the road, rigorously testing the vehicle in wet and snowy terrain to help control for slippery conditions.
Das neue Autojahr: Aufbruch zum Umbruch
2020 ist für die PS-Branche eine Zäsur. Unter anderem bringen strengere CO2-Vorgaben die E-Mobilität gehörig in Fahrt

Außerdem wird in den USA der Unterhaltungskonzern Viacom CBS, zu dem unter anderem das Hollywood-Studio Paramount und der TV-Sender MTV gehören, Filme und andere Videoinhalte auf den großen Bildschirm bringen - wenn auch zunächst nur im stehenden Auto. „Wir wollen überall präsent sein, wo unsere Nutzer auf Inhalte zurückgreifen wollen“, sagte Ted Schilowitz von Viacom CBS. Im Fisker Ocean soll es dagegen nur zwei eher kompakte Bildschirme geben. Und Henrik Fisker machte klar, dass er nicht viel vom Auto als Entertainment-Wunderwelt hält: „Letztendlich ist mit dem Auto zu fahren, vielleicht auch auf einer holperigen Strecke, etwas ganz anderes als es sich zu Hause im Sessel mit einem iPad oder Smartphone bequem zu machen.“

Laut Umfragen seien aber 40 Prozent der Nutzer bereit, für bessere Konnektivität die Automarke zu wechseln, betonte Schaaf. In China seien es sogar fast zwei Drittel. Hier sehe Byton die Chance, auch als neue Marke in den Markt zu kommen. Die in China beheimatete Firma hat inzwischen 60 000 Reservierungen für das erste Modell. Byton will es in diesem Jahr in China und bis Mitte 2021 auch in den USA und Europa auf den Markt bringen.

Für den europäischen Markt stünden bereits Vereinbarungen mit Autohandelsgruppen und anderen Infrastruktur-Anbietern, sagte Schaaf in Las Vegas. Darunter seien viele Handelspartner, die Fahrzeuge etablierter Premium-Hersteller verkauften.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mobile Neuheiten auf der CES: Hightech statt Heavy Metal
Teleportation und den Ritt mit der Zeitmaschine kann man sich sparen. Wer heute schon wissen will, wie die Welt morgen tickt, muss dieser Tage nur nach Las Vegas reisen. Denn auf der Consumer Electronics Show zeigt die Elektronikindustrie, wohin die Reise gehen wird.
Mercedes-Benz auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas: Weltpremiere des intuitiven und lernfähigen Multimediasystems MBUX – Mercedes-Benz User Experience, das 2018 in der neuen A‑Klasse in Serie geht. Mit innovativer Technologie basierend auf künstlicher Intelligenz und einem intuitiven Bedienkonzept läutet MBUX damit eine neue Ära beim Infotainment ein. 

Mercedes-Benz at the Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas: World premiere of the intuitive and intelligent multimedia system MBUX - Mercedes-Benz User Experience. It will enter series production in 2018 in the new A‑Class. MBUX is heralding a new era of infotainment with innovative technology based on artificial intelligence and an intuitive operating concept.
Elektroautos 2016: Gegenwind für Tesla
Der Elektroauto-Spezialist Tesla und sein milliardenschwerer Chef Elon Musk sind so etwas wie die Popstars der Autobranche. Doch in das Marktsegment drängen immer mehr Rivalen – und es muss erst noch bewiesen werden, dass man in dem Geschäft Geld verdienen kann.
An employee covers a Tesla Model S car during the media day at the Frankfurt Motor Show in Frankfurt, Germany in this September 14, 2015 file photo. Tesla Motors Inc shipped more electric cars than expected in the third quarter with its Model X SUV rollout, boosting its stock by 10 percent even as the company posted its biggest loss in 10 quarters.  REUTERS/Kai Pfaffenbach/Files