Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Einigung mit Landbesitzer: Grünes Licht für Google
Wirtschaft 05.09.2017 Aus unserem online-Archiv

Einigung mit Landbesitzer: Grünes Licht für Google

Google kann jetzt hier mit dem Bau beginnen.

Einigung mit Landbesitzer: Grünes Licht für Google

Google kann jetzt hier mit dem Bau beginnen.
Foto: Gerry Huberty
Wirtschaft 05.09.2017 Aus unserem online-Archiv

Einigung mit Landbesitzer: Grünes Licht für Google

Tom RUEDELL
Tom RUEDELL
Luxemburg kann dem kalifornischen Internetriesen 33 Hektar Land für den Bau eines Datencenters anbieten: Der letzte Besitzer hat sein Land an die Regierung abgetreten. Damit ist der Weg für Googles Milliardeninvest frei.

(tom) - Länger hatte man nichts mehr von der geplanten Investition des Internetriesen Google im Großherzotum gehört. Google wolle in Luxemburg ein Datencenter bauen und benötige dafür rund 30 Hektar Land, hieß es seit Mitte Juli. Doch diese 30 Hektar waren das Problem: Am Ende fehlten 1,8 Hektar, weil sich einer von drei Mitbesitzern eines Landstücks weigerte, seinen Anteil an die Regierung zu verkaufen

Diese Blockade ist jetzt aufgehoben - der Besitzer sei überzeugt worden, sein Land abzugeben. Wirtschaftsminister Etienne Schneider bestätigte am Dienstagmorgen einen entsprechenden Bericht auf rtl.lu. Die Verhandlungen des Wirtschaftsministeriums zusammen mit dem "Service Remembrement" hätten Früchte getragen, so der Sender. 

Schneider korrigierte die bisher kursierenden Zahlen leicht nach oben - es hätte bisher ein Stück von zwei Hektar gefehlt. Nachdem diese Fage jetzt geklärt sei, könne man Google 33 Hektar zur Verfügung stellen. 

Die endgültige Entscheidung, ob Google in die Nähe der Industriezone "Kléngbousbierg" zieht, fällt allerdings in den USA. Kommunikationsminister Xavier Bettel ist übernächste Woche dort auf Dienstreise. Im Google-Hauptsitz in Mountain View soll dann ein Vorvertrag unterzeichnet werden. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schneider: Google wird nicht begünstigt
Google müsse alle Regeln beachten, sollte das Projekt in Bissen Realität werden, antwortete Wirtschaftsminister Schneider auf Fragen der CSV und ADR. Doch ansonsten gab sich der Minister zugeknöpft.
Das Projekt Google könnte sich bei der Industriezone „Kléngbousbierg“ in Bissen konkretisieren.