Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Eine Rufschädigung kann sich keiner mehr leisten“
Wirtschaft 7 Min. 09.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Deutsche Banken in Luxemburg

„Eine Rufschädigung kann sich keiner mehr leisten“

Dass sich Luxemburg dank seiner fiskalischen und bankrechtlichen Standortvorteile und der aktiven Unterstützung deutscher Banken einst zum Fluchtpunkt für deutsches Geld entwickelte, will Serge de Cillia so nicht stehen lassen
Deutsche Banken in Luxemburg

„Eine Rufschädigung kann sich keiner mehr leisten“

Dass sich Luxemburg dank seiner fiskalischen und bankrechtlichen Standortvorteile und der aktiven Unterstützung deutscher Banken einst zum Fluchtpunkt für deutsches Geld entwickelte, will Serge de Cillia so nicht stehen lassen
Foto: Lex Kleren
Wirtschaft 7 Min. 09.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Deutsche Banken in Luxemburg

„Eine Rufschädigung kann sich keiner mehr leisten“

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Vor 20 Jahren machten deutsche Banken fast ein Drittel der Geldinstitute Luxemburgs aus. Seitdem ist ihre Zahl von über 70 auf 26 gesunken. ABBL-Geschäftsführer Serge de Cillia erläutert den fortgeschrittenen Konzentrations- und Schrumpfungsprozess.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „„Eine Rufschädigung kann sich keiner mehr leisten““.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „„Eine Rufschädigung kann sich keiner mehr leisten““.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Soziale und ökologische Faktoren sind im Luxemburger Bankgeschäft ein großes Thema – für die Institute stellen sich aber auch viele Fragen.
WI. Classement des banques . Banken,Finanzplatz Luxemburg ,Spuerkees,BCEE, Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Die Zahl der Banken in Luxemburg nimmt ab, die alten Geschäftsmodelle greifen nicht mehr. Digital und Grün sind die neuen Schlagwörter.
Wi, Classement des banques .Finanzplatz Luxemburg.Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Deutsche Steuerermittlungen
Die „Spuerkeess“ soll bereits ein Bußgeld an die deutschen Behörden gezahlt haben, hieß es in Medienberichten. Die Steuerstrafverfahren im Nachbarland sind ein ernstes Problem für Luxemburger Banken und ihre Angestellten.
Die Berichte über eine Bußgeldzahlung der "Spuerkeess" sorgen für Aufregung in der Opposition.
Eine Sollbruchstelle im deutschen Steuerrecht nutzten Banken und Investoren, um unter anderem über Luxemburg Millionengewinne zu machen. Der Bundestag arbeitet neben Steuerfahndern an der Aufklärung. In Luxemburg ist der Skandal bisher kaum ein Thema.
Viele der deutschen Großbanken waren in fragwürdige Aktiendeals verstrickt, darunter auch die Deutsche Bank.
Neue Vortragsreihe „Let’s talk about history!“
In Zusammenarbeit mit etika, der Studentenorganisation historic.UL und der ALEH haben Doktoranden des Historischen Instituts der Uni Luxemburg die Vortragsreihe „Let’s talk about history!“ ins Leben gerufen.
Der Finanzplatz Luxemburg schlägt sich wacker im internationalen Wettbewerb.
Ranking der Vermögensmanager
Drei Luxemburger Banken platzieren sich unter den sieben Top-Anbietern, die am Montag anlässlich des „Private-Banking-Gipfels“ in Berlin gekürt wurden. Das Ranking offenbart Einblicke in ein Geschäftsfeld, das sich nach dem Ende des Bankgeheimnisses im Umbruch befindet.
Die Bank SEB Private Banking erreichte den Spitzenplatz des besten Vermögenverwalters im Ranking des Berliner "Private Banking Gipfels".