Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Eine neue Ära beginnt
Wirtschaft 3 Min. 24.11.2022
Vermögensmanagement & Kapitalanlagen

Eine neue Ära beginnt

Vermögensmanagement & Kapitalanlagen

Eine neue Ära beginnt

Wirtschaft 3 Min. 24.11.2022
Vermögensmanagement & Kapitalanlagen

Eine neue Ära beginnt

~EXTERNE
~EXTERNE
Da die Märkte von historischen Rückschlägen geprägt waren, fühlen sich Sparer und Anleger in einem Umfeld, das unsicherer ist als je zuvor, ziemlich hilflos.

Die aufeinanderfolgenden Krisen und die Entwicklung der Geldpolitik fordern uns auf, zu den Grundlagen der Geldanlage zurückzukehren und - warum nicht - den Investitionsansatz im Dienste einer besseren Zukunft zu überdenken.

Was wird das Jahr 2022 in Bezug auf die Vermögensverwaltung bringen? Zweifellos wird dieses Jahr einen großen Wendepunkt in den Ansätzen für die Geldanlage markiert haben. Nach einer noch nie da gewesenen Gesundheitskrise, die die Märkte nur vorübergehend beeinträchtigte, standen die wichtigsten Indikatoren Ende 2021 im grünen Bereich, und das trotz des Schreckgespenstes einer anhaltenden Inflation. Nach Ansicht vieler Analysten sollte diese Inflationsepisode jedoch sowohl zeitlich als auch vom Ausmaß her nur begrenzt sein. Der Krieg in der Ukraine hat alle Vorhersagen über den Haufen geworfen und die Europäische Union in eine große Energiekrise gestürzt, deren Ende heute kaum absehbar ist. Um die steigenden Lebenshaltungskosten zu bekämpfen, haben die Zentralbanken - die EZB in Europa und die Fed in den USA - ihre Leitzinsen kontinuierlich angehoben und damit eine Ära des kostenlosen Geldes beendet.

Historische Korrektur

Die Aufnahme eines Kredits kostet nun Geld, nachdem man sich an Zinssätze gewöhnt hatte, die am Boden lagen, wenn sie nicht sogar negativ waren. Für diejenigen, die sich noch ein wenig erinnern können, stellt die Tatsache, dass man für die Kreditaufnahme zahlen muss, eine Rückkehr zur Normalität dar. Die Auswirkungen dieser Geldpolitik blieben jedoch nicht ohne Folgen für die Geldanlagen. Nachdem die Aktienmärkte durch die hohe Liquiditätszufuhr der Zentralbanken, die die Wirtschaft unterstützen wollten, beflügelt worden waren, kam es zu erheblichen Korrekturen. Auch Anleihenwerte mussten in diesen unsicheren Zeiten einen Tribut zollen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass selbst gut diversifizierte Portfolios Verluste von 15 bis 20 Prozent ihres Wertes verzeichnen. Viele hoffen daher, dass sie das Jahr 2022 schnell vergessen können. Was durchaus verständlich ist. Die Aussichten für die Zukunft sind jedoch nach wie vor ungewiss, und die nächsten Monate könnten zu weiteren Turbulenzen führen, zumindest bis die Geldpolitik ihre Wirkung zeigt. 

Rückkehr zu den Fundamentaldaten

In diesem Kontext ist es für diejenigen, die zumindest ihr Vermögen erhalten wollen, schwieriger denn je, sichere Häfen zu finden. Daher muss man sich in Geduld üben … Und wahrscheinlich muss man seine Anlage- und Vermögensverwaltungsstrategien im Hinblick auf eine neue Ära überdenken. In einem Umfeld, in dem die Zinsen angehoben werden, sollten beispielsweise die Banken besser atmen können.

Wenn es um Investitionen zur Vermögenserhaltung geht, ist es mehr denn je ratsam, eine langfristige Perspektive zu verfolgen, sichere Werte zu bevorzugen und auf eine gute Diversifizierung der Investitionen zu achten. Die Vermögensverwalter besinnen sich mehr denn je auf die Grundlagen und suchen nach Möglichkeiten, die mit der Realwirtschaft verbunden sind. In diesem Zusammenhang scheint auch Private Equity, d. h. die Beteiligung an nicht börsennotierten Unternehmen, im Aufwind zu sein. 

Die Ereignisse, die die Welt in jüngster Zeit erschüttert haben, und andere Herausforderungen wie die Klimaproblematik verlangen ebenfalls nach großen Umbrüchen. Diese Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft bieten auch Anlagemöglichkeiten, sofern man sich von den guten Fundamentaldaten der getätigten Investitionen überzeugt.

Dem Wert einen Sinn geben

Die Krisen, die wir durchlebt haben, haben bei Anlegern und Sparern die Frage nach dem Sinn ihres Handelns aufgeworfen. Die Vermögensverwaltung ist die Antwort auf zahlreiche persönliche Herausforderungen, die sich aus der Aussicht auf das eigene Alter oder der Sicherung einer besseren Zukunft für künftige Generationen ergeben. Darüber hinaus versuchen immer mehr Sparer und Anleger, finanzielle Investitionen mit einem Beitrag zu einer nachhaltigeren Gesellschaft und Wirtschaft zu verbinden.

In dieser Hinsicht wandeln sich sowohl der Investitionsansatz als auch die Finanzindustrie, indem sie versuchen, sich in einen tugendhafteren Ansatz zu integrieren. Und auch wenn (bei Weitem) nicht alles perfekt ist und viele Elemente noch zu Diskussionen Anlass geben, ist der von den Anlegern zum Ausdruck gebrachte Wille, ihren Investitionen mehr Sinn zu verleihen, bereits ein positives Signal für eine bessere Zukunft auf kurze, mittlere und hoffentlich auch lange Sicht.

 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kauf von Staatsanleihen
Die EZB flutet die Märkte ab Montag mit unglaublich viel Geld: 1,1 Billionen Euro wollen die Währungshüter in den kommenden Monaten für Vermögenswerte ausgeben, vor allem für Staatsanleihen. Die wichtigsten Fragen und Antworten.
Die Europäische Zentralbank strebt eine Teuerungsrate von knapp zwei Prozent an.
Asoka Wöhrmann ist Chief Investment Officer der Deutsche Bank-Fondgesellschaft Deutsche Asset & Wealth Management. Im Interview spricht er darüber, wie sich der Aktienmarkt 2015 entwickeln dürfte, was bei der Anlage in Rentenpapieren zu beachten und wie attraktiv Gold ist.
Dr. Asoka Wöhrmann ist seit vergangenem Sommer Chief Investment Officer von Deutsche Asset & Wealth Management.