Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Eine Arbeitsstunde im Großherzogtum kostet 40,30 Euro
Wirtschaft 29.04.2019 Aus unserem online-Archiv

Eine Arbeitsstunde im Großherzogtum kostet 40,30 Euro

Die Arbeitskosten fallen von Land zu Land unterschiedlich hoch aus.

Eine Arbeitsstunde im Großherzogtum kostet 40,30 Euro

Die Arbeitskosten fallen von Land zu Land unterschiedlich hoch aus.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 29.04.2019 Aus unserem online-Archiv

Eine Arbeitsstunde im Großherzogtum kostet 40,30 Euro

Die Arbeitskosten in Luxemburg liegen weiterhin weit über dem EU-Schnitt.

(dpa/mbb) - Mit durchschnittlich 40,30 Euro je Arbeitsstunde zahlten Arbeitgeber in der Luxemburger Privatwirtschaft im vergangenen Jahr deutlich mehr als die 26,60 Euro, die das deutsche Statistische Bundesamt als Durchschnitt für die 28 Staaten der Europäischen Union errechnet hat.


Jeder vierte Arbeitnehmer kann zuhause nicht abschalten
Die Arbeitnehmerkammer warnt vor den Gefahren der ständigen Erreichbarkeit. Viele Beschäftigte verfolgt die Arbeit regelmäßig bis nach Hause.

Luxemburg ist damit für Unternehmen allerdings nicht das teuerste Pflaster, wie aus der Mitteilung der Wiesbadener Behörde vom Montag hervorgeht: Das Großherzogtum rangiert innerhalb der EU auf Rang zwei.

Die höchsten Arbeitskosten je Stunde hatte nach wie vor Dänemark (44,70 Euro) und Belgien (40,00 Euro). In Schweden (39,30 Euro) und Frankreich (36,50 Euro) waren die Arbeitskosten 2018 höher als in Deutschland (35,00 Euro). Am günstigsten war der Faktor Arbeit demnach in Bulgarien mit 5,30 Euro je Arbeitsstunde.

Erfasst werden in der Statistik Arbeitsplätze in der Industrie und in wirtschaftlichen Dienstleistungen, ohne den öffentlichen Dienst.

Die Arbeitskosten setzen sich zusammen aus den Bruttoverdiensten und den Lohnnebenkosten, zu denen unter anderem die Arbeitgeberbeiträge zu den Sozialversicherungen zählen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Statistische Amt der Europäischen Union (EU), kurz Eurostat, hat am Montag eine neue Studie veröffentlicht, in der die Arbeitskosten in den 28 Mitgliedstaaten verglichen werden. Luxemburg nimmt nach Dänemark und Belgien darin den dritten Platz ein.
Die Arbeitskosten pro Stunde haben sich 2016 in der Privatwirtschaft um ein Prozent erhöht. Damit lag der Zuwachs unter den Durchschnittswerten des Euroraums und der EU28.
Löhne im EU-Vergleich
Am Donnerstag veröffentlichte Eurostat eine Studie zu den Arbeitskosten innerhalb der EU. Luxemburg landet dabei auf einem der Spitzenplätze.
Der Arbeiter, der noch vor Kurzem hier auf der Baustelle des Funiculaire werkelte, wird am Montag vermutlich frei 
haben.
In Luxemburg zahlen Arbeitgeber durchschnittlich 36 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde. Die Arbeitskosten im Großherzogtum liegen damit im europäischen Vergleich auf dem vierten Rang.
21.03.13 Installation nouveaux matériel ,Arcelor Mittal,Esch-Belval:Foto:Gerry Huberty
Arbeitgeber in der luxemburgischen Privatwirtschaft bezahlten im Jahr 2014 durchschnittlich 35,70 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde. Luxemburg liegt somit im EU-weiten Vergleich auf Rang vier. Dänemark hat mit 42 Euro die höchsten Arbeitskosten je geleistete Stunde, Bulgarien mit 3,80 Euro die niedrigsten. 
Luxemburg liegt mit 35,70 Euro auf Platz vier.
Mit Lohnkosten von durchschnittlich 60000 Euro pro Jahr und Arbeitnehmer liegt Luxemburg an dritter Stelle der EU hinter Schweden und Dänemark, aber noch vor den Niederlanden, Belgien und Frankreich.
Berechnet auf den Durchschnitt für alle Arbeitnehmer hat Luxemburg nach Schweden und Dänemark die dritthöchsten Lohnkosten in der EU.