Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein Virus sucht die globalisierte Wirtschaft heim
Wirtschaft 5 Min. 09.03.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Ein Virus sucht die globalisierte Wirtschaft heim

Die Häfen in China quillen über: viele der Container hier enthalten Komponenten, die in Europa benötigt werden.

Ein Virus sucht die globalisierte Wirtschaft heim

Die Häfen in China quillen über: viele der Container hier enthalten Komponenten, die in Europa benötigt werden.
Foto: AFP
Wirtschaft 5 Min. 09.03.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Ein Virus sucht die globalisierte Wirtschaft heim

Marco MENG
Marco MENG
Fehlende Komponenten aus China können ganze Produktionen lahmlegen. Firmen müssen ihre Lieferketten überdenken. Ceratizit aus Mamer setzt auf Recycling statt Lieferungen neuer Rohstoffe aus China.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Ein Virus sucht die globalisierte Wirtschaft heim“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Von Thermostatventilen bis Scheibenwischermotoren - kaum ein Auto und kaum eine Waschmaschine läuft ohne Komponenten von Cebi. Der Konzern mit Sitz in Steinsel ist seit neun Jahren ein Familienunternehmen.
Wirtschaft, Reportage Autozulieferer Cebi, Steinsel, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Der erste Güterzug von China nach Luxemburg ist am Samstagnachmittag in Chengdu losgefahren. Die CFL-Gruppe hofft eine Direktverbindung zum Reich der Mitte regelmäßig anbieten zu können.
Jeder kommt fast täglich mit Produkten von Ceratizit in Berührung. Das Unternehmen aus Mamer ist Weltmarktspitze, wenn es um Hartmetall geht.
Wi , Ceratizit , Mamer , Serie Hidden Champions , Industrie in Luxemburg , Foto: Guy Jallay/Luxemburger Wort
Vier neue Stellplätze für Frachtflugzeuge vor dem Cargocenter sind seit letzter Woche in Betrieb. Die Erweiterung soll dem Findel Platz 6 beim Frachtumschlag in Europa sichern. Doch weitere Engpässe sind absehbar.
28.07.2008 Luxair Cargocenter. Foto:Tessy Hansen
Chinesische Mehrheitsaktionäre bei IEE
Vor 25 Jahren wurde ein Start-up aus der Taufe gehoben, das aus der Automobilindustrie nicht mehr wegzudenken ist. Wir sprachen mit CEO Michel Witte über Vergangenheit und Zukunft eines Vorzeigeunternehmens.
Der Luxemburger Michel Witte gehört zu den Gründern der Firma IEE und übernahm im vergangenen Jahr die
Position des Chief Executive Officer von Hubert Jacobs van Merlen.