Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein Schaden von 100 Milliarden Euro
Wirtschaft 2 Min. 27.04.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Steuerhinterziehung in der EU

Ein Schaden von 100 Milliarden Euro

Werner Langen (Europäische Volkspartei) und Bernd Lucke (Europäischen Konservativen und Reformisten) waren als Mitglieder der PANA-Delegation in Luxemburg..
Steuerhinterziehung in der EU

Ein Schaden von 100 Milliarden Euro

Werner Langen (Europäische Volkspartei) und Bernd Lucke (Europäischen Konservativen und Reformisten) waren als Mitglieder der PANA-Delegation in Luxemburg..
Foto: LW-Archiv/Lex Kleren
Wirtschaft 2 Min. 27.04.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Steuerhinterziehung in der EU

Ein Schaden von 100 Milliarden Euro

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Vor einem Jahr schlugen die „Panama Papers“ wie eine Bombe ein. Ein EU-Untersuchungsausschuss versucht die Folgen der Steuerhinterziehung einzuschätzen und so neue Regeln aufzustellen. Doch die 
Hürden bleiben weiter hoch.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Ein Schaden von 100 Milliarden Euro“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Ein Schaden von 100 Milliarden Euro“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Hälfte der Abgeordneten im Europaparlament wollten Luxemburg auf eine schwarze Liste setzen. Die Regierung wehrt sich gegen die Darstellung des Landes als Steuerparadies. Trotz Veränderungen ist Luxemburg nicht immer der Vorreiter, der es vorgibt zu sein. Ein Überblick.
Finanzminister Gramegna will auf Transparenz setzen aber behält dennoch die Interessen des Finanzplatzes im Blick.
Debatte über Steuerhinterziehung im EU-Parlament
Abgeordnete des Europaparlaments haben EU-Regierungen wegen mangelnder Anstrengungen im Kampf gegen Steuerhinterziehung und Steuervermeidung scharf kritisiert.
Steueroase
Viele Offshorefirmen in vor einem Jahr öffentlich gewordenen Dokumenten haben eine Verbindung zu Luxemburg. Die Behörden hierzulande helfen nun anderen Ländern, die Fälle zu klären. Auch die Steuerverwaltung dreht die Schrauben fest.
Das Anwaltsbüro Mossack Fonseca stand im Mittelpunkt der "Panama Papers" und hat auch eine Niederlassung in Luxemburg.
"Kommunikationsfehler" vs. "kalter Kaffee"
Die Botschaft des Finanzministers ist klar: Neue Enthüllungen zu Verstrickungen des CSSF-Direktors in die "Panama Papers" hätten nichts Neues ans Licht gebracht und im Übrigen würden die Behörden ihre Arbeit machen. Die Opposition sieht das anders.
Luxemburg und die "Panama Papers"
Unbequeme Gäste aus Brüssel waren am Donnerstag und Freitag zu Besuch: Die EU-Abgeordneten stellten fest, dass man in Luxemburg ungern über die Vergangenheit des Finanzplatzes spricht, aber sich gebessert habe.
Werner Langen (Europäische Volkspartei) und Bernd Lucke (Europäischen Konservativen und Reformisten) waren Teil der EU-Delegation in Luxemburg.