Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein Plus von 230 Millionen an Steuereinnahmen
Wirtschaft 26.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Laut Statec

Ein Plus von 230 Millionen an Steuereinnahmen

Die neue Steuerreform und die Mehrwertsteuer haben das Ergebnis der Steuereinnahmen für das erste Halbjahr beeinträchtigt.
Laut Statec

Ein Plus von 230 Millionen an Steuereinnahmen

Die neue Steuerreform und die Mehrwertsteuer haben das Ergebnis der Steuereinnahmen für das erste Halbjahr beeinträchtigt.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 26.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Laut Statec

Ein Plus von 230 Millionen an Steuereinnahmen

Im ersten Halbjahr 2017 hat der Luxemburger Staat ein Plus von 230 Millionen an Steuereinnahmen verbucht. Im Vergleich zu 2016 ist das ein Plus von 3,2 Prozent.

Wie das Statistikinstitut Statec am Mittwoch mitteilte, hat der Luxemburger Staat im ersten Halbjahr 2017 ein Plus von 230 Millionen Euro an Steuereinnahmen erzielt. Allerdings liegt dieses Ergebnis unter den Einnahmen der vergangenen zwei Jahre. Die neue Steuerreform und die Verluste bei der Mehrwertsteuer im E-Commerce-Bereich werden hier als Ursachen genannt.

Itunes hinterlässt tiefes Loch bei Einnahmen

Während die Mehrwertsteuer für den Handel in der ersten Jahreshälfte allgemein ein Plus von 7,4 Prozent erreichen konnte, sieht es für die Mehrwertsteuer im E-Commerce-Bereich deutlich schlechter aus. Laut Statec sind alleine im ersten Semester im E-Commerce die Einnahmen um 75 Prozent zurückgegangen – das macht ein Minus von 160 Millionen im Vergleich zum Vorjahr.

Der tiefe Sturz hängt vor allem mit Itunes zusammen. Die Musikplattform verlegte ihren Sitz im September 2016 von Luxemburg nach Irland. Ohne diesen massiven Verlust im Bereich E-Commerce kommt man auf ein Plus der Steuereinnahmen von 5,3 Prozent.

Auch die Luxemburger Industrie kann wieder gute Zahlen verbuchen. Die positiven Ergebnisse wurden vor allem durch Informatik- und Elektroprodukte, Metallware und in der Kautschuck- und Textilindustrie verbucht.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Obschon in Luxemburg immer weniger Zigaretten verkauft werden und der Absatz an Feinschnitttabak mehr oder weniger stabil ist, rechnet die Regierung für die kommenden Jahre dennoch mit leicht steigenden Steuereinkünften.
Der Verkauf von Zigaretten geht in Luxemburg seit Jahren zurück, der 
Absatz von Feinschnitttabak ist eher stabil.
Beim Verkauf von Benzin sind hierzulande die Steuereinnahmen binnen zehn Jahren um 35 Prozent geschrumpft. Beim Diesel ist es ein Minus von zehn Prozent. Die Gründe dafür sind vielfältig.
Die von der Regierung in Auftrag gegebene Studie zum Tanktourismus lässt weiter auf sich warten.