Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Ein mafiöses System mit Omertà der CARmorra"
Wirtschaft 2 Min. 22.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Ein Jahr VW-Abgas-Skandal

"Ein mafiöses System mit Omertà der CARmorra"

„Wieso haben in Europa weder EU-Kommission noch Mitgliedsstaaten frühzeitig gehandelt, obwohl hier die Informationen schon Jahre früher vorlagen als in den USA?“, so Claude Turmes.
Ein Jahr VW-Abgas-Skandal

"Ein mafiöses System mit Omertà der CARmorra"

„Wieso haben in Europa weder EU-Kommission noch Mitgliedsstaaten frühzeitig gehandelt, obwohl hier die Informationen schon Jahre früher vorlagen als in den USA?“, so Claude Turmes.
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 2 Min. 22.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Ein Jahr VW-Abgas-Skandal

"Ein mafiöses System mit Omertà der CARmorra"

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Der Europaabgeordnete Claude Turmes spricht zur Halbzeit des Untersuchungsausschusses (EMIS) von einem systematischen Betrug der Autoindustrie und übt Kritik an der Aufklärungsbereitschaft von Juncker-Kommission und Mitgliedsstaaten.

(aa) - „In der europäischen Autoindustrie findet ein systematischer Betrug statt, ohne dass in ausreichendem Maße dagegen vorgegangen wird.“ -  Diese Zwischenbilanz zog der grüne Europaabgeordnete Claude Turmes am Donnerstag zur Halbzeit des Untersuchungsausschusses (EMIS) des Europaparlaments. Der Luxemburger ist selbst Mitglied des Gremiums.

Der EMIS-Ausschuss soll unter anderem der Frage nachgehen, ob die EU-Kommission und nationale Behörden bereits von den manipulierten Abgastests bei VW-Dieselfahrzeugen wussten, bevor der Skandal am 18. September vom US-Umweltschutzamt enthüllt wurde. Der Ausschuss hat seine Arbeit im März 2016 aufgenommen und soll seinen Abschlussbericht bis März 2017 vorlegen.

USA handelten nach Monaten, die EU nach Jahren

„In Luxemburg sind derzeit über 130000 Diesel-Fahrzeuge unterwegs, welche die legalen Grenzwerte um ein Vielfaches überschreiten", so Turmes.
„In Luxemburg sind derzeit über 130000 Diesel-Fahrzeuge unterwegs, welche die legalen Grenzwerte um ein Vielfaches überschreiten", so Turmes.
Foto: AFP

„Wieso haben in Europa weder EU-Kommission noch Mitgliedsstaaten frühzeitig gehandelt, obwohl hier die Informationen schon Jahre früher vorlagen als in den USA?“, so Claude Turmes am Donnerstag in Luxemburg. Auch jetzt, Monate nachdem die Machenschaften ans Tageslicht gekommen seien, werde längst nicht alles getan, um den Missständen Abhilfe zu schaffen.

„Jeder kennt die Täter, aber keiner unternimmt wirklich etwas. Das ist im Grunde ein mafiöses System mit Omertà einer CARmorra“, so Claude Turmes in Anspielung auf  die Schweigepflicht der Mitglieder krimineller Organisationen gegenüber Außenstehenden. Die europäischen Vorschriften zum Emissionsverhalten würden übrigens nicht nur von Volkswagen missachtet, sondern auch von anderen Herstellern konsequent umgangen, so Claude Turmes.

Kritik an Kooperation der Juncker-Kommission

Bislang habe die Juncker-Kommission dem EMIS-Ausschuss nur sehr langsam und unvollständig angefragte Dokumente übergeben, sagte Claude Turmes. Statt die Fehler der Vorgänger unter den Teppich zu kehren, solle die Juncker-Kommission lieber mit dem Europaparlament an einem Strang ziehen. Wenn man ein robustes System schaffen wolle, müsse man aus den Fehlern der Vergangenheit lernen.

Bisher wurden in 13 Sitzungen des EMIS-Ausschusses zahlreiche Zeugen gehört, darunter frühere und aktuelle EU-Kommissare, Fachleute im Bereich der Emissionsmessung sowie Vertreter der Automobilkonzerne. In der zweiten Hälfte des Mandats will sich der Untersuchungsausschuss nun den EU-Mitgliedsstaaten zuwenden.

Untersuchungsausschuss besuchte Luxemburg

Am Mittwoch hatten Vertreter des Ausschusses  Luxemburg besucht und waren u. a. mit Umweltministerin Carole Dieschbourg, dem Direktor der Zertifizierungs- und Homologationsbehörde SNCH, Claude Liesch, sowie mit Vertretern des Infrastruktur- und Nachhaltigkeitsministeriums zusammengetroffen. Sowohl Claude Turmes als auch ein Ministeriumssprecher sprachen von konstruktiven Unterredungen.

Derzeit wird in Luxemburg übrigens von Ministeriumsseite geprüft, ob es eine juristische Grundlage für Schadenersatzforderungen gegen VW gibt. In diesem Herbst soll zudem ein schon vor dem Dieselskandal in Auftrag gegebenes Audit zur Société Nationale de Certification et d'Homologation vorgestellt werden. Die SNCH war in den vergangenen zwölf Monaten im Zusammenhang mit Homologationszertifikaten verschiedener Autohersteller genannt worden.

In Luxemburg mehr Stickoxid-Opfer als Verkehrstote

„In Luxemburg sind derzeit über 130000 Diesel-Fahrzeuge unterwegs, welche die legalen Grenzwerte um ein Vielfaches überschreiten. Jährlich sterben im Großherzogtum rund 60 Menschen frühzeitig an den Folgen hoher Stickoxid-Belastung. Das sind mehr als bei Verkehrsunfällen ums Leben kommen“, sagte Claude Turmes am Donnerstag.

Um ähnliche Skandale in Zukunft zu verhindern und um ein belastbares System für die Zulassung und Überwachung von Fahrzeugen zu schaffen, müsse die EU-Kommission die Möglichkeit erhalten Fahrzeuge stichprobenartig auf die Einhaltung von Grenzwerten zu testen. Außerdem gelte es, nationale Zulassungsbehörden regelmäßig auf die Einhaltung der EU-Gesetzgebung zu überprüfen und im Betrugsfall empfindliche Strafen zu verhängen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Affäre um manipulierte Abgaswerte wird auch für die VW-Tochter Audi immer unangenehmer. Offenbar gab es intern schon frühzeitig Hinweise auf Abgas-Tricksereien. Eine brisante E-Mail war im Management verschickt worden.
Der Dieselskandal kratzt auch am Audi-Markenimage.
Welche Lehren müssen aus dem VW-Skandal gezogen werden? Ein Jahr nach Bekanntgabe des Abgasskandals führt der Untersuchungsausschuss des EU-Parlaments am Mittwoch Gespräche in Luxemburg.
Ein Jahr Abgas-Affäre bei Volkswagen - ein Jahr Unsicherheit, Ermittlungen, Milliardenkosten. Der Autobauer muss sich weiter gegen die Folgen seiner bislang schwersten Krise stemmen. Am Ende könnte das Debakel aber auch zur Keimzelle eines Neustarts werden.
Im Alltagsgeschäft blieb der befürchtete Absatzeinbruch aus. Aber mit rund 1,6 Milliarden Euro Nachsteuerverlust wurde 2015 zum verlustreichsten Jahr in der rund 80-jährigen VW-Konzerngeschichte.
Konzern gefangen in der Krise
Am 19. September 2015 sieht es so aus, als könne Volkswagen kein Wässerchen trüben. Tags zuvor hatten Umweltbehörden in den USA zwar mitgeteilt, dass es bei Abgasmessungen nicht mit rechten Dingen zugegangen sei. Das seien bloß "Spekulationen", hieß es zunächst nur.
Am 19. September 2015 sah es noch so aus so aus, als könne Volkswagen kein Wässerchen trüben.
Le Luxembourg dans le viseur de l'Allemagne
Il n’y a pas de tourisme de l’homologation automobile au Luxembourg. Le ministre des Transports, François Bausch, l’a réaffirmé hier, au lendemain d’un conseil européen «Transports» tendu.
The exhaust system of a Volkswagen Passat TDI diesel car is seen in Esquibien, France, September 23, 2015. Volkswagen AG said a scandal over falsified U.S. vehicle emission tests could affect 11 million of its cars around the globe as investigations of its diesel models multiplied, heaping fresh pressure on CEO Martin Winterkorn. The world's largest automaker said it would set aside 6.5 billion euros ($7.3 billion) in its third-quarter accounts to help cover the costs of the biggest scandal in its 78-year-history, blowing a hole in analysts' profit forecasts.   REUTERS/Mal Langsdon
Le directeur de la Société nationale de certification et d'homologation, Claude Liesch, est catégorique: l'affaire Volkswagen n'est «pas un problème d'homologation». Jeudi, Audi a admis effectuer certains tests au Luxembourg.
05.07.12 Présentation des nouvelles mesures de la SNCT relatives au service au client>>fiir L’CH 1,Claude Wiseler,Claude Liesch,Camille Donderinger. Foto:Gerry Huberty
Les certifications des émissions de CO2 des Audi concernées par le scandale Volkswagen auraient été obtenues auprès de la SNCH au Luxembourg. Ce qui ne signifie pas qu'elle ait quelque chose à se reprocher. Explications.
A worker fixes a car emblem as she assembles Audi A8 models at their plant in Neckarsulm near Heilbronn in this May 21, 2015 file picture. Shares in Volkswagen dropped as much as 5 percent on Tuesday after U.S. regulators widened their accusations of emissions test cheating against the German carmaker to include larger diesel engines used in high-end models. The U.S. Environmental Protection Authority (EPA) said late on November 2, 2015 VW used devices to rig air-pollution tests in 3.0-litre V6 diesel engines used mostly in Porsche and Audi models. REUTERS/Michael Dalder/Files