Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein „besonders gutes“ Jahr 2018 für Luxinnovation
Wirtschaft 3 Min. 07.05.2019 Aus unserem online-Archiv

Ein „besonders gutes“ Jahr 2018 für Luxinnovation

(v.l.n.r.) Sasha Baillie, Lex Delles und Mario Grotz.

Ein „besonders gutes“ Jahr 2018 für Luxinnovation

(v.l.n.r.) Sasha Baillie, Lex Delles und Mario Grotz.
Foto: Lex Kleren
Wirtschaft 3 Min. 07.05.2019 Aus unserem online-Archiv

Ein „besonders gutes“ Jahr 2018 für Luxinnovation

Mara BILO
Mara BILO
Die nationale Agentur für Wirtschaftsförderung zeigt sich mit dem Jahr 2018 sehr zufrieden.

Fast 700 Geschäftskontakte, mehr als 220 unterstützte Unternehmen und 50 neue Forschungs- und Entwicklungsprojekte – für die nationale Agentur für Wirtschaftsförderung Luxinnovation war das Jahr 2018 „besonders gut“, wie die CEO Sasha Baillie es am Dienstag ausdrückte. Und so hat die Innovationsagentur doppelt so viel Geschäftskontakte wie im vergangenen Jahr  ermöglicht – darauf weist die seit einem Jahr amtierende Geschäftsführerin hin.

In den vergangenen Jahren ist Luxinnovation stark gewachsen und hat sich „von einer Informationsstelle hin zu einem reellen Partner für die Unternehmen entwickelt“, so der Minister für Mittelstand Lex Delles, der, neben Sasha Baillie und dem Präsidenten des „Conseil de gérance“ von Luxinnovation, Mario Grotz, die Jahresbilanz am Dienstag in Belval vorgestellt hat. „Wir sind sehr kundenorientiert; wir versuchen, pragmatische, individuell angepasste Lösungen für die Unternehmen, die sich an uns wenden, zu finden“, erklärt Sasha Baillie das erfolgreiche vergangene Jahr. „Die beeindruckende Arbeit im Jahr 2018 zeigt, dass Luxinnovation ein wesentlicher Bestandteil des wirtschaftlichen Erfolges des Landes ist“, sagt Mario Grotz.

Werbung für Luxemburg


Sasha Baillie - CEO - Luxinnovation - Photo : Pierre Matgé
«Le mot d'ordre est coordination»
Nouvelle CEO de Luxinnovation depuis mai, Sasha Baillie prend ses marques à Belval.

Neben der Unterstützung von in Luxemburg ansässigen Firmen spielt Luxinnovation auch eine wichtige Rolle bei der Förderung der luxemburgischen Wirtschaft im Ausland – darauf weist die Innovationsagentur hin. Insgesamt werben acht „Luxembourg Trade and Investment Offices“ – die sich in Abu Dhabi, New York, San Francisco, Seoul, Shanghai, Taipeh, Tel Aviv and Tokio befinden – um ausländische Investoren.

So haben sich im vergangenen Jahr – dank der Begleitung der nationalen Innovationsagentur – zwölf Firmen für eine Niederlassung in Luxemburg entschieden, im Jahr 2017 waren es noch zwei. „Diese Firmen kommen aus Russland, den USA, der Schweiz, England, China, Israel und sind in ganz verschiedenen Bereichen tätig“, erklärt Sasha Baillie, „wie beispielsweise in der Cybersicherheit oder in der Automobilbranche.“ Ein Beispiel für ein Unternehmen, das sich für eine Niederlassung in Luxemburg entschieden hat, ist Anisoprint; die russische Firma entwickelt neue Produktionsmethoden für die Industrie.

„Fit 4“

Ob groß oder klein: Luxinnovation setzt sich für die Wettbewerbsfähigkeit Firmen aller Größen ein. So werden auch luxemburgische kleine und mittlere Unternehmen (KMU) von Luxinnovation unterstützt. Unter dem Motto „Fit 4“ – „Fit 4 Digital“, „Fit 4 Innovation“, „Fit 4 Growth“ und „Fit 4 Service“ – verwaltet Luxinnovation vier Programme, die darauf abzielen, Kleinunternehmen bei verschiedenen Etappen ihrer Entwicklung zu unterstützen.


Finanzplatz Luxemburg. Boulevard Royal. Photo: Guy Wolff
Wunschzettel der Wirtschaft für 2019
Neue Regierung, neues Jahr, neue Erwartungen. Das „Luxemburger Wort“ wollte von Exponenten der Luxemburger Wirtschaft wissen, was sie sich für das kommende Jahr wünschen und erhoffen. Gestaltungswille ist gefragt.

Und so war im vergangenen Jahr besonders das Programm „Fit 4 Digital“, das sich an KMUs richtet, die neue Informations- und Kommunikationstechnologien nutzen wollen, sehr gefragt, wie die Angaben der Innovationsagentur zeigen. Insgesamt wurden 88 Anfragen von Unternehmen bearbeitet, 2017 waren es noch elf. „Im Zeitalter der Digitalisierung ist es wichtig, die kleinen und mittleren Unternehmen zu unterstützen“, betonte der Minister für Mittelstand, Lex Delles. „Das Programm ,Fit 4 Digital‘ hilft diesen Unternehmen, wettbewerbsfähig zu bleiben und sich in einem sich schnell verändernden Umfeld weiterzuentwickeln.“

„Jahrelange Bemühungen“

Für das laufende Jahr rechnet Sasha Baillie allerdings nicht mit ähnlichen Wachstumszahlen. „Unser Wachstum wird sich nicht unbedingt mit dem gleichen Tempo fortsetzen.“ Die in Belval am Dienstag vorgestellten Ergebnisse seien lediglich das „Ergebnis von jahrelangen Bemühungen“, die sich 2018 ausgezahlt haben.

Grund zur Freude: Sasha Baillie, CEO von Luxinnovation, zieht nach einem Jahr im Amt eine positive Bilanz.
Grund zur Freude: Sasha Baillie, CEO von Luxinnovation, zieht nach einem Jahr im Amt eine positive Bilanz.
Foto: Lex Kleren

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Heute beginnt die dreitägige Staatsvisite in Frankreich. Großherzog Henri und Großherzogin Maria Teresa sowie sechs Minister führen die Luxemburger Delegation an. Im Fokus stehen die Wirtschaftsbeziehungen beider Länder.
Der französische Präsident Emmanuel Macron war Ende August zu Besuch in Luxemburg. Bei dem Treffen mit Premier Xavier Bettel ging es vorrangig um Fragen der europäischen Zusammenarbeit.
Neue Wirtschaftsförderung
Gezielt, wirksam und nachhaltig soll die Wirtschaftsförderung in Zukunft sein. Um diese Ziele zu erreichen, ist in den vergangenen Monaten an einer neuen Strategie gearbeitet worden, deren Grundzüge Wirtschaftsminister Etienne Schneider am Dienstag vorgestellt hat.
Etienne Schneider will Luxemburger Unternehmen in der Lieferkette von großen internationalen Firmen besser positionieren.
Architekten, Werbemenschen und Konzertveranstalter: All diese Berufe sind Teil der Wirtschaft. Nun soll ein neues Netzwerk das Potenzial dieser Branche voll entfalten. Doch der Weg dahin bleibt noch unklar.
"Creative Industries Luxembourg" heißt die neue Struktur, die Staatssekretärin Francine Closener am Dienstag vorstellte.
Einhundert Tage im Amt
Der Direktor des luxemburgischen Industrieverbandes Fedil ist seit einhundert Tagen im Amt. Wir sprachen mit René Winkin über seine persönlichen Ambitionen, die Entwicklung der Fedil und die Herausforderungen der Industrie.
Fedil-Direktor René Winkin möchte, dass sich die Fedil künftig auf bestimmte Kernthemen konzentriert.
Wirtschaftsminister Etienne Schneider informierte am Donnerstag die parlamentarische Wirtschaftskommission über seine Pläne zur Fusion der beiden Agenturen. Ende September hatte er seine Idee zuerst per Twitter publik gemacht.
Etienne Schneider begründete den Mitgliedern der parlamentarischen Wirtschaftskommission seine Pläne damit, dass sich die Auswahlkriterien ausländischer Investoren in den letzten Jahren verändert hätten.