Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein Angebot, das man nicht ablehnen kann
Wirtschaft 3 Min. 22.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Cargolux Kollektivvertrag

Ein Angebot, das man nicht ablehnen kann

Hat Dirk Reichs Angebot, von einer Schadenersatzforderung abzusehen, den LCGB zur Unterschrift des Kollektivvertrages bewegt?
Cargolux Kollektivvertrag

Ein Angebot, das man nicht ablehnen kann

Hat Dirk Reichs Angebot, von einer Schadenersatzforderung abzusehen, den LCGB zur Unterschrift des Kollektivvertrages bewegt?
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 3 Min. 22.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Cargolux Kollektivvertrag

Ein Angebot, das man nicht ablehnen kann

Hat sich der LCGB beim Abschluss des Cargolux-Kollektivvertrages von Argumenten überzeugen lassen, die mit dem eigentlichen Vertrag wenig zu tun haben? Diesen Eindruck könnte zumindest eine E-Mail von Cargolux-CEO Dirk Reich an Gewerkschaftschef Patrick Dury erwecken.

(aa) - Hat sich der LCGB beim Abschluss des Cargolux-Kollektivvertrages von Argumenten überzeugen lassen, die mit dem eigentlichen Vertrag wenig zu tun haben? Diesen Eindruck könnte zumindest eine E-Mail von Cargolux-CEO Dirk Reich an Gewerkschaftschef Patrick Dury erwecken, die dem „Luxemburger Wort“ zugespielt wurde. Zunächst hatte der Radiosender 100,7 darüber berichtet.

Der E-Mail zufolge schrieb Dirk Reich am 16. Dezember gegen 8.20 Uhr Patrick Dury an und machte diesem einen Vorschlag für eine Vereinbarung per Handschlag, „welche dem LCGB die Unterschrift des vorliegenden CWA [Kollektivvertrag Anm. D. Red.] ermöglicht.“

Angebot von Schadenersatz abzusehen

Zu den vier Vorschlägen gehört auch dieser Punkt: „Beendigung des laufenden Rechtsverfahrens bezueglich Legalitaet der industrial action und Verzicht auf Schadensersatz-Klage (wurde noch nicht eingereicht) gegenueber LCGB und ALPL.“

Dabei geht es offenbar um die sogenannte „Warnaktion“ (LCGB-Wortlaut), als sich Ende Juli dieses Jahres eine ganze Reihe von Cargolux-Piloten gleichzeitig fluguntüchtig meldete. Cargolux und OGBL sahen darin einen illegalen Warnstreik.

Drei Millionen Euro für eine „Warnaktion“

Die Frachtairline kündigte damals Schadenersatzforderungen an, die sich letztlich im Bereich von drei Millionen Euro bewegen sollen. Darauf sollte der uns vorliegenden E-Mail von Dirk Reich zufolge nun offenbar verzichtet werden.

Noch am gleichen Tag, also am 16. Dezember, informierte der LCGB völlig überraschend die Presse, dass man mit der Generaldirektion der Cargolux eine Einigung erzielt habe. Dies nachdem der LCGB eine Woche zuvor die Kollektivvertragsverhandlungen einseitig für gescheitert erklärt hatte, Minister sowie Office de Conciliation aber die Auffassung vertraten, der LCGB könne den Kollektivvertrag nicht alleine stoppen, nachdem die übrigen Personalvertreter einverstanden waren. 

Überraschender Meinungsumschwung des LCGB

So mancher fragte sich zu jenem Zeitpunkt, was für den Meinungsumschwung des LCGB gesorgt haben könnte. Der lieferte in seiner Mitteilung vom 16. Dezember die Antwort, dass die Cargolux wichtige Zugeständnisse gemacht habe, so dass man nun den Vertrag unterschreiben könne.

Bei diesen Zugeständnissen handelte es sich laut LCGB um die Einführung einer „Commission Paritaire“ und einer Beteiligung der Gewerkschaften an den „Trust and Passion Workshops“. Diese beiden Punkte finden sich ebenfalls in der uns vorliegenden E-Mail von Dirk Reich an Patrick Dury.

OGBL verwundert über Kehrtwende

Während sich die Cargolux nach der Einigung am 16. Dezember zufrieden zeigte und nur ein sehr knappes Kommuniqué an die Presse schickte, äußerte der OGBL sich zwar auch zufrieden, brachte aber seine Verwunderung über die Kehrtwende zum Ausdruck, da sich am Kollektivvertrag gar nichts geändert habe.

Hat der Verzicht der Cargolux auf die Schadenersatzforderung nun am Ende den Ausschlag gegeben, dass der LCGB den neuen Kollektivvertrag unterschreibt? Weder Dirk Reich noch Patrick Dury oder der Verhandlungsführer Aloyse Kapweiler waren am Freitag für eine Stellungnahme verfügbar.

Cargolux bestätigt Verzicht auf Schadenersatz

Cargolux-Pressesprecherin Moa Sigurdardottir teilte dem „Luxemburger Wort“ am Freitagabend mit: „Im Interesse des Unternehmens und seiner Mitarbeiter hat man sich darauf geeinigt, dass es keine Schadenersatzklage geben wird.“

Beim OGBL ist man dagegen außer sich. Gewerkschaftssekretär Hubert Hollerich nannte die E-Mail und das Vorgehen von Reich und Dury einen „Supergau“. „Für mich sind die beiden Personen nicht mehr glaubwürdig. Der LCGB lässt sich für drei Millionen kaufen, der andere kauft für drei Millionen eine Unterschrift.“

Hollerich distanziert sich von „Mafiamethoden“

Hollerich sagte weiter, er habe am Freitag zahlreiche Beschwerden erhalten, worin den Verhandlungsführern „Mafiamethoden“ unterstellt würden, woraufhin er sich gegenüber dem LCGB ausdrücklich von dem Vorgehen distanziert habe.

Am Dienstag darauf ließ das Büro von Dirk Reich auf nochmalige Rückfrage des "Luxemburger Wort" mitteilen, der Cargolux-CEO wolle sich zu der Angelegenheit nicht äußern.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Cargolux Kollektivvertrag
Der LCGB hat sich laut Gewerkschaftspräsident Patrick Dury beim Abschluss des neuen Kollektivvertrages für die Frachtfluggesellschaft Cargolux nicht kaufen lassen.
Kurz vor Abschluss der Verhandlungen soll Cargolux-CEO Dirk Reich dem LCGB-Präsidenten Patrick Dury (im Bild) in seiner E-Mail angeboten haben, auf Schadensersatz wegen eines „illegalen Warnstreiks“ im Juli 2015 zu verzichten, um der bis dahin widerspenstigen Gewerkschaft die Unterschrift zu ermöglichen.
Cargolux Kollektivvertrag
Hatte eine angedrohte und dann unterlassene Klage der Cargolux das Potenzial den LCGB zur Unterschrift zu bewegen? Die direkt Betroffenen schweigen. Wir sprachen mit Fachjuristen. Der LCGB sollte Stellung beziehen.
Hat Cargolux-CEO Dirk Reich den christlichen Gewerkschaftsbund möglicherweise mit Argumenten überzeugt, die nichts mit dem eigentlichen Kollektivvertrag zu tun haben?
Nachdem der LCGB die Verhandlungen für einen Kollektivvertrag bei der Frachtfluggesellschaft bereits für gescheitert erklärt hatte, wurde nun doch noch eine Einigung mit dem OGBL und der Cargolux-Direktion gefunden. Allerdings gibt es unterschiedliche Auffassungen darüber, was den Knoten zum Platzen brachte...
Les négociations pour la convention collective de Cargolux ont été interrompues, mercredi à 15 heures, en l'absence du p.-d.g;., Dirk Reich, parti en vacances. Le LCGB pilote a quitté la table sur la même question du vol des pilotes en classe économique.
Der jüngste Flieger der Cargolux-Flotte setzte um 15.00 auf Findel auf.
Cargolux Kollektivvertragsverhandlungen
Anders als angekündigt, wurde am Mittwoch nun doch kein neuer Kollektivvertrag für die Cargolux-Beschäftigten unterzeichnet. Es gebe weiteren Gesprächsbedarf, hieß es. Die nächste Sitzung soll im November stattfinden.
Seit 2014 verhandeln die Frachtfluggesellschaft und die Gewerkschaften über einen Kollektivvertrag.
Absichtserklärung zum Kollektivvertrag
Am Freitag wurde von Cargolux und OGBL eine Absichtserklärung für einen neuen Kollektivvertrag unterzeichnet - ohne den LCGB. Minister François Bausch zeigte sich am Samstag erfreut darüber, dass es gelungen sei, durch sozialen Dialog zu einer Übereinkunft zu gelangen.
Die demonstrative Einigkeit zwischen Cargolux und OGBL steht in einem gewissen Gegensatz zum Verhältnis zwischen Cargolux und LCGB bzw. ALPL.