Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Echanges automatiques de données: 9 milliards d'euros vers nos voisins
Wirtschaft 5 Min. 20.12.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Echanges automatiques de données: 9 milliards d'euros vers nos voisins

En Europe, 16 millions de contribuables ont un compte dans un autre pays que leur pays de résidence. Et 120 milliards d'euros.

Echanges automatiques de données: 9 milliards d'euros vers nos voisins

En Europe, 16 millions de contribuables ont un compte dans un autre pays que leur pays de résidence. Et 120 milliards d'euros.
PHOTO: SHUTTERSTOCK
Wirtschaft 5 Min. 20.12.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Echanges automatiques de données: 9 milliards d'euros vers nos voisins

Thierry LABRO
Thierry LABRO
La Commission européenne a publié lundi soir son premier bilan de l'échange automatique d'informations entre administrations fiscales. La valeur des informations adressées par le Luxembourg à la France, l'Allemagne et la Belgique, a dépassé les neuf milliards d'euros.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Echanges automatiques de données: 9 milliards d'euros vers nos voisins“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Echanges automatiques de données: 9 milliards d'euros vers nos voisins“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Kommission will, dass Konzerne EU-weit nach den gleichen Regeln Steuern zahlen. In Luxemburg treffen die Pläne auf wenig Gegenliebe. Doch Brüsseler Vertreter starteten nun einen Versuch zur Annäherung.
Der hohe EU-Beamte Valère Moutarlier (l.) und der niederländische EU-Abgeordnete Paul hörten sich die Kritik der Luxemburger Akteure an.
EU-Urteil gegen Luxemburg
Mehr Steuertransparenz hat oberste politische Priorität. Die EU-Richter betonten nun jedoch, dass Luxemburg dabei die Rechte der Steuerzahler besser wahren müsse. Der Informationsaustausch könnte so schwieriger werden.
Die EU-Richter betonen das Grundrecht auf ein faires Verfahren.
Automatischer Informationsaustausch
Es ist ein Prestigevorhaben der Regierung: Seit zwei Jahren betont die Regierung, dass Luxemburg Vorreiter bei der Umsetzung internationaler Transparenzregeln sei. Doch nun hakt es bei der Umsetzung.
Im Finanzministerium sieht man "a priori" kein Problem bei der Umsetzung.
Mit einer Petition kämpft Viviane Hansen-Adams dagegen, dass Witwer drei Jahre nach dem Tod ihres Partners mehr Steuern zahlen müssen. Je nach Einkommen kann die zusätzliche Steuerlast einige hundert Euro pro Monat bedeuten.
Wenn die Steuerklasse von 2 auf 1a wechselt, müssen Witwer mehr Steuern bezahlen.
Umweltsteuern im internationalen Vergleich
Luxemburg ist im Bereich der Umweltsteuern nicht wirklich ein Vorbild. Das Großherzogtum schneidet im internationalen Vergleich nicht wirklich gut ab.
Der Verkauf von Treibstoff spült in Luxemburg hohe Geldbeträge in die Staatskasse.