Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Deutsche Autohersteller planen Schnellladenetz
Wirtschaft 2 Min. 29.11.2016 Aus unserem online-Archiv
E-Mobilität

Deutsche Autohersteller planen Schnellladenetz

Die Autobauer folgen damit dem Beispiel des E-Auto-Pioniers Tesla, der in Europa entlang von Autobahnen bereits mehr als 700 Ladestationen mit fast 5000 Ladeplätzen betreibt.
E-Mobilität

Deutsche Autohersteller planen Schnellladenetz

Die Autobauer folgen damit dem Beispiel des E-Auto-Pioniers Tesla, der in Europa entlang von Autobahnen bereits mehr als 700 Ladestationen mit fast 5000 Ladeplätzen betreibt.
Foto: Daimler AG
Wirtschaft 2 Min. 29.11.2016 Aus unserem online-Archiv
E-Mobilität

Deutsche Autohersteller planen Schnellladenetz

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Um den Absatz von E-Fahrzeugen anzukurbeln, tun sich die deutschen Autohersteller zusammen. Nach dem Vorbild von Tesla wollen sie Ladesäulen installieren. Es gibt aber einen wichtigen Unterschied.

(dpa) - Die großen deutschen Autohersteller und Ford planen den gemeinsamen Bau von Schnellladestationen für E-Autos. Wie die Firmen am Dienstag in einer gemeinsamen Erklärung mitteilten, wollen sie von 2017 an in einem ersten Schritt 400 Schnellladestationen entlang der großen Verkehrsachsen in Europa aufbauen. Bis 2020 sollen es dann schon Tausende Stationen sein.

Daimler, BMW, der Volkswagen-Konzern mit seinen Töchtern Audi und Porsche sowie der US-Autobauer Ford unterschrieben eine Absichtserklärung («Memorandum of Understanding») für ein entsprechendes Gemeinschaftsprojekt.

Tesla betreibt bereits 700 Ladestationen in Europa

Das Vorhaben läuft parallel zu den Plänen des deutschen Verkehrsministers Alexander Dobrindt (CSU), 400 Schnellladestationen für Elektrofahrzeuge an Autobahn-Raststätten aufzustellen. Zur Verbesserung der Ladeinfrastruktur stellt der Bund 300 Millionen Euro bis 2020 zur Verfügung - davon zwei Drittel für Schnellladesäulen.

Die Autobauer folgen damit dem Beispiel des E-Auto-Pioniers Tesla, der in Europa entlang von Autobahnen bereits mehr als 700 Ladestationen mit fast 5000 Ladeplätzen betreibt. Den Tesla-Kunden wurde der Strom bislang geschenkt. Das ändert sich aber im kommenden Jahr - zumindest für Neukunden.

Preise für die Ladestationen der deutschen Autohersteller stünden noch nicht fest, weil dies noch mit Energieversorgern festgelegt werde müsse, sagte ein Daimler-Sprecher. Es sei aus jetziger Sicht aber eher nicht geplant, den Strom kostenlos abzugeben.

Binnen weniger Minuten 80 Prozent aufgeladen

Die Stationen der deutschen Autobauer sollen für CCS-Stecker («Combined Charging System») ausgelegt sein und eine Leistung von 350 Kilowatt unterstützen. E-Auto-Batterien sollen dort binnen weniger Minuten zu 80 Prozent aufgeladen werden können. Zum Vergleich: An einer Steckdose in der eigenen Garage dauert das Laden einer herkömmlichen Elektroauto-Batterie sieben bis acht Stunden.

Die Form der Gesellschaft und die Art, wie die Ladesäulen betrieben werden, seien noch offen, hieß es bei Daimler. Das Joint Venture soll offen für weitere Partner sein. Die Gründungsmitglieder Ford, BMW, Daimler und Volkswagen wollen sich zu gleichen Teilen daran beteiligen. In den vergangenen Monaten war vielfach über ein solches Vorhaben spekuliert worden.

Dünnes Ladenetz als großes Verkaufshemmnis

Wie viel Geld die Hersteller in die Hand nehmen, ließen sie vorerst ebenfalls offen. Klar ist, dass mit der Investition in die Infrastruktur der Verkauf von E-Autos angekurbelt werden soll.

Der hohe Preis gilt neben dem dünnen Ladenetz bisher als größtes Hemmnis für den Verkauf von Elektroautos. Dabei sind die Hersteller auf eine gute Infrastruktur angewiesen, wenn sie ihre Pläne in den nächsten Jahren umsetzen wollen.

Nachdem BMW mit dem i3 längst vorgelegt hat, soll Audis Elektro-SUV 2018 in Serie gehen. 2019 folgt das erste Modell von Daimlers Strommarke EQ. Porsches «Mission E» soll bis Ende des Jahrzehnts am Markt sein, Volkswagens Kompaktmodell ID um das Jahr 2020.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Datum hat einige Symbolkraft. Auf den Tag genau vor drei Jahren wurde die Manipulation von Abgaswerten bei Volkswagen öffentlich - und rührte die Branche auf. Nun droht neues Ungemach aus Brüssel.
ARCHIV - 01.10.2015, Brandenburg, Frankfurt (Oder): Ein Messschlauch eines Gerätes zur Abgasuntersuchung für Dieselmotoren steckt im Auspuffrohr eines VW Golf 2.0 TDI. Die EU-Kommission verschärft ihre Kartellermittlungen gegen die deutschen Autokonzerne BMW, Daimler und VW. Eine eingehende Untersuchung solle klären, ob die Unternehmen illegale Absprachen bei der Entwicklung und Einführung von Systemen zur Verringerung von Emissionen getroffen haben, teilte die Behörde mit. Foto: Patrick Pleul/ZB/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Nach BMW bekommen nun auch Daimler, VW und Audi Besuch von Fahndern der EU-Kommission. Es geht um den Verdacht, dass es jahrelang wettbewerbswidrige Absprachen gab.
(COMBO) - Combo of picture taken on July 25, 2017 at a scrap yard in Betzigau, southern Germany, shows damaged logos and traces of logos of German car brands (top L, clockwise) Mercedes-Benz by Daimler, BMW, Audi and Volkswagen (VW).
German Der Spiegel magazine had reported Friday, July 21, 2017 that German carmakers Volkswagen, Audi, Porsche, BMW and Daimler had secretly worked together from the 1990s onwards on issues including polluting emissions from diesel vehicles. / AFP PHOTO / dpa / Karl-Josef Hildenbrand / Germany OUT
Wegen Kronzeugenanträgen
Bei einem möglichen Kartellverfahren gegen die deutschen Autobauer wollen Daimler und VW von einer Kronzeugenregelung profitieren. BMW fühlt sich hintergangen und zeigt sich verärgert.
Der Autobauer zeigte sich überrascht von der Entscheidung der Luxemburger Richter.
Die deutschen Autohersteller bringen jetzt immer mehr Elektroautos auf den Markt. Aber ihr Angebot ist eine Sache - die Infrastruktur und die Nachfrage der Kunden eine andere.
FILES - Picture taken on May 15, 2007 shows Munich's TV tower reflected next to a BMW logo on a BMW vintage car in Munich. BMW said on November 4, 2008 that it could no longer give a forecast for 2008, after it was hit head-on by the international financial crisis. AFP PHOTO   DDP/ SASCHA SCHUERMANN   GERMANY OUT