Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dyson arbeitet an Haushaltsrobotern mit mechanischen Händen
Wirtschaft 25.05.2022
Bis Ende des Jahrzehnts

Dyson arbeitet an Haushaltsrobotern mit mechanischen Händen

Die auffälligen Dyson-Staubsauger könnten Unterstützung im Haushalt bekommen.
Bis Ende des Jahrzehnts

Dyson arbeitet an Haushaltsrobotern mit mechanischen Händen

Die auffälligen Dyson-Staubsauger könnten Unterstützung im Haushalt bekommen.
Foto: Dyson/dpa
Wirtschaft 25.05.2022
Bis Ende des Jahrzehnts

Dyson arbeitet an Haushaltsrobotern mit mechanischen Händen

Der britische Staubsauger-Experte will massiv im Bereich Robotik ausbauen, um in Zukunft Haushaltsroboter anzubieten.

(dpa) – Die bisher vor allem für ihre Staubsauger bekannte britische Firma Dyson will ihr Geschäft auf Roboter für den Haushalt ausweiten. Die Maschinen sollen autonom Hausarbeiten und andere Aufgaben erledigen können - und Dyson arbeitet auch an Roboterhänden, die nach Gegenständen greifen können. In einem am Mittwoch veröffentlichten Video war unter anderem zu sehen, wie mechanische Greifer einen Teller, eine Reinigungsmittel-Flasche und ein Spielzeug aufhoben. Dyson strebt an, Roboter-Technik bis Ende des Jahrzehnts in private Haushalte zu bringen.

Dafür sucht das Unternehmen Robotik-Spezialisten: Auf nun eingestellte 250 sollen in den kommenden fünf Jahren weitere 700 folgen. Dyson baute für das Robotik-Zentrum einen Hangar auf dem vom Unternehmen gekauften britischen Flugplatz Hullavington um. Es ist nicht das erste Mal, dass Dyson sein Geschäft mit großen Investitionen über Staubsauger, Luftfilter und Haartrockner ausbauen will. Vor einigen Jahren steckte das Unternehmen Milliarden in die Entwicklung eines Elektroautos - zog dem Projekt aber den Stecker, bevor das Fahrzeug auf den Markt kam.


ZWICKAU, GERMANY - FEBRUARY 25: Workers assemble the lower body that includes the battery and charging port of an ID.3 electric car on the assembly line at the Volkswagen factory on February 25, 2020 in Zwickau, Germany. Volkswagen is gradually revving up ID.3 production at the Zwickau plant from a current 110 per day to an eventual 1,500. The Zwickau plant is the first of its many factories that Volkswagen is retooling from producing combustion engine cars to only producing electric cars. Sales of the ID.3 will begin this summer.    (Photo by Sean Gallup/Getty Images)
Game-Changer für die Elektromobilität
Leistung, Gewicht und Preis der Batterien trüben das Bild der E-Autos. Es zeichnen sich aber gravierende Änderungen ab. Auch ein Luxemburger Unternehmen könnte profitieren.

Auch Konkurrenten wie der Saugroboter-Spezialist iRobot stellen sich auf eine Zukunft mit mechanischen Haushaltshelfern ein, die Hände haben. „Wir sind an einem Punkt, an dem wir die Umgebung, in der wir agieren, allmählich soweit verstehen, dass wir so etwas machen können“, sagte iRobot-Chef Colin Angle im vergangenen Jahr. Auch in der Industrie rätsele man aber noch, was die Aufgabe eines ersten Haushaltsroboters mit Armen sein werde, schränkte Angle damals ein.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die ersten Staubsauger waren große Ungetüme, die häufig nur zu zweit bedient werden konnten - ganz im Gegensatz zu den heutigen schlauen Haushaltsgeräten.
x