Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dünne Luft am Standort Trier
Wirtschaft 5 Min. 29.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Tabakkonzern JTI baut 300 Stellen ab

Dünne Luft am Standort Trier

Zigaretten laufen im Trierer Werk des Herstellers Japan Tobacco International - demnächst wird ein Teil der Produktion nach Polen verlagert.
Tabakkonzern JTI baut 300 Stellen ab

Dünne Luft am Standort Trier

Zigaretten laufen im Trierer Werk des Herstellers Japan Tobacco International - demnächst wird ein Teil der Produktion nach Polen verlagert.
Foto: picture alliance / dpa
Wirtschaft 5 Min. 29.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Tabakkonzern JTI baut 300 Stellen ab

Dünne Luft am Standort Trier

Christophe LANGENBRINK
Christophe LANGENBRINK
Über 1 800 Menschen arbeiten im Bereich der Tabakindustrie in Trier. JTI zählt zu den größten privaten Arbeitgebern der Region und plant nun einen massiven Arbeitsplatzabbau. Der Zigarettenhersteller ist dabei eine 100-jährige Wette zu verlieren.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Dünne Luft am Standort Trier“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Philip Morris denkt laut über das Ende der Zigarette nach und will auf elektronische Alternativen setzen. Landewyck aus Luxemburg investiert derweil Millionen in eine neue Zigarettenfabrik, überlässt E-Produkte jedoch nicht der Konkurrenz.
Der Weltmarkt für Zigaretten wird von wenigen großen Konzernen dominiert. Mit der Übernahme von Reynolds durch BAT verstärkt sich die Konzentration in der Branche.
Der Tabakkonzern British American Tobacco will sich den Camel-Hersteller Reynolds American komplett einverleiben.