Wählen Sie Ihre Nachrichten​

US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank
Wirtschaft 17.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Dubiose Hypothekengeschäfte

US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank

Die Deutsche Bank muss eine Geldbuße und Wiedergutmachung zahlen.
Dubiose Hypothekengeschäfte

US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank

Die Deutsche Bank muss eine Geldbuße und Wiedergutmachung zahlen.
Foto: AFP
Wirtschaft 17.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Dubiose Hypothekengeschäfte

US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Die Milliarden-Einigung der Deutschen Bank mit den US-Behörden im Streit über dubiose Hypothekengeschäfte ist in trockenen Tüchern. Das US-Justizministerium bestätigte am Dienstag den Vergleich über insgesamt 7,2 Milliarden Dollar

(dpa) - Die Milliarden-Einigung der Deutschen Bank mit den US-Behörden im Streit über dubiose Hypothekengeschäfte ist in trockenen Tüchern. Das US-Justizministerium bestätigte am Dienstag den bereits im Dezember vom Frankfurter Geldhaus angekündigten Vergleich über insgesamt 7,2 Milliarden Dollar (6,7 Mrd Euro). „Dieser Beschluss zieht die Deutsche Bank für illegales Gebaren und verantwortungslose Kreditvergabepraktiken zur Verantwortung, die Investoren und der US-Bevölkerung ernsthaften und dauerhaften Schaden zugefügt haben“, erklärte US-Justizministerin Loretta Lynch.

Auch die Einzelheiten des Vergleichs wurden bestätigt: Um den zivilrechtlichen Streit beizulegen, zahlt die Deutsche Bank demnach 3,1 Milliarden Dollar Bußgeld und stellt zusätzliche 4,1 Milliarden Dollar als Wiedergutmachung für geschädigte Hausbesitzer, Kreditnehmer und Gemeinden bereit. Dem Institut war vorgeworfen worden, mit windigen Hypothekendeals Anleger getäuscht und so zum Kollaps des US-Häusermarktes im Jahr 2008 und damit zur letzten großen Finanzkrise beigetragen zu haben. Zunächst hatte die US-Justiz mit einer Strafe von 14 Milliarden Dollar gedroht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Umstrittene Hypothekengeschäfte in den USA
Umstrittene Hypothekengeschäfte in den USA kommen die Deutsche Bank teuer zu stehen. Das Institut muss insgesamt 3,1 Milliarden Dollar Zivilbuße zahlen. Doch es hätte noch schlimmer kommen können.
Kurz vor Weihnachten entledigt sich die Deutsche Bank ihrer größten Altlast.
In der am Donnerstag offiziell gegründeten UBS Europe SE sind die Geschäfte in acht Ländern gebündelt: Deutschland, Italien, Luxemburg, Österreich, Dänemark, Schweden, den Niederlanden und Spanien.
Infolge des Brexits könnten viele Banken Stellen aus London in andere Städte verlagern. Frankfurt wäre dabei gern großer Gewinner.
Die Leidensgeschichte der Deutschen Bank geht weiter. Sogar gegen Spekulationen über mögliche Staatshilfe musste sich das Geldhaus schon wehren. Wie berechtigt sind die Sorgen um Deutschlands größtes Kreditinstitut?
Wie wird es weitergehen? Die Deutsche Bank befindet sich seit Wochen in der Krise.