Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dresdner Bank verkauft Gebäudekomplex am Krautmarkt
Wirtschaft 15.03.2012 Aus unserem online-Archiv

Dresdner Bank verkauft Gebäudekomplex am Krautmarkt

Das Gebäude der Dresdner Bank am Marché-aux-Herbes liegt direkt gegenüber dem großherzoglichen Palast und dem Parlament.

Dresdner Bank verkauft Gebäudekomplex am Krautmarkt

Das Gebäude der Dresdner Bank am Marché-aux-Herbes liegt direkt gegenüber dem großherzoglichen Palast und dem Parlament.
Anouk Antony
Wirtschaft 15.03.2012 Aus unserem online-Archiv

Dresdner Bank verkauft Gebäudekomplex am Krautmarkt

Der Umzug von Teilen der Dresdner Bank Luxemburg auf den Kirchberg, wo die beiden Einheiten operativ zusammengelegt werden, hat bereits begonnen. Das Gebäude der Dresdner Bank am Marché-aux-Herbes direkt gegenüber des großherzoglichen Palastes und der Abgeordnetenkammer soll verkauft werden.

(aho) - Der Umzug von Teilen der Dresdner Bank Luxemburg auf den Kirchberg, wo die beiden Einheiten operativ zusammengelegt werden, hat bereits begonnen. Das Gebäude der Dresdner Bank am Marché-aux-Herbes direkt gegenüber des großherzoglichen Palastes und der Abgeordnetenkammer soll verkauft werden. „So schön das Haus und die Lage auch sind, für unsere Bedürfnisse ist es einfach zu klein“, so Falk Fischer.

Es gebe sehr viele Interessenten für das wunderschöne Haus. „Ich würde mir wünschen, dass mitten im Regierungsviertel die Parteien das Gebäude nutzen würden, die heute schon unsere Nachbarn sind“, betont Fischer. Erste informelle Gespräche habe es bereits gegeben zwischen dem Parlament und der Bank, wie Kammerpräsident Laurent Mosar bestätigte. Auch der Staat habe sein Interesse bekundet. Der Krautmarkt ist seit Jahrhunderten Mittelpunkt der Hauptstadt.

Der Gebäudekomplex der Dresdner Bank Luxembourg, der das Raville-Haus, das Restaurant „L'ancre d'or“ und die Häuser am Graben umfasst, stammt aus dem 16. Jahrhundert, nachdem der Platz nach dem Stadtbrand von 1554 zum Teil neu bebaut wurde. Am heutigen Sitz standen früher drei Türme bzw. Stadttore. Seit 1979 ist das gesamte Areal, das als Wiltheim/Raville-Viertel bezeichnet wird, im Besitz der Bank.